1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Evakuierung: Zwei Bomben in Köln-Zollstock gefunden

Anwohner kehren zurück : Bomben in Köln sind entschärft

Die beiden 5-Zentner-Bomben in Köln-Zollstock sind erfolgreich entschärft worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat beide Zünder per Fernsteuerung deaktiviert. Die Sperrungen rund um den Sportplatz an der Fritz-Hecker-Straße werden aufgehoben, Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren.

Auch die auf der Vorgebirgstraße und dem Raderthalgürtel verkehrenden Buslinien nehmen ihren normalen Linienweg wieder auf, teilt die Stadt Köln mit.

Die Bomben wurden am Montagvormittag bei Erkundungsbohrungen auf dem Sportplatzgelände entdeckt. Die Suche danach war erforderlich, da es in diesem Bereich Bombenabwürfe während des Zweiten Weltkriegs gegeben hat. Auf dem Sportplatz sollen umfangreiche Umbauten mit Erdarbeiten stattfinden, unter anderem an der dortigen Flutlichtanlage und an der Entwässerung des Platzes.

Rund 3000 Menschen mussten aus dem gesperrten Bereich in Sicherheit gebracht werden, darunter 58 Personen, für die Krankentransporte erforderlich waren. Etwa 150 Personen haben die Wartezeit in der von der Stadt eingerichteten Anlaufstelle in der Grundschule Bernkasteler Straße verbracht. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf hatte festgelegt, dass für die Entschärfung der Bomben ein Umkreis von rund 400 Metern evakuiert werden muss.