Köln: Es gibt zwei neue Zwergohreulen im Kölner Zoo

Köln: Es gibt zwei neue Zwergohreulen im Kölner Zoo

Zwei gefiederte Neuzugänge für den Kölner Zoo: Die beiden Philippinischen Zwergohreulen Anila und Bayani leben seit kurzem am Rhein. Das Pärchen hat es sich in einer der Schauhöhlen im Zoo-Tropenhaus gemütlich gemacht und trotzt bei kuscheligen 25 Grad Celsius Innentemperatur dem nasskalten deutschen Winterwetter.

Beide Tiere sind 2017 im Zoo im tschechischen Pilsen geschlüpft. Anila ist ein Weibchen. Ihr Name steht auf Philippinisch für "Windgöttin". Bayani ist männlich. Sein Name bedeutet so viel wie "Held". Philippinische Zwergohreulen kommen nur in dem südostasiatischen Inselreich vor. Sie sind Höhlenbrüter und auf intakte Waldgebiete angewiesen. Da die Wälder auf den Philippinen massiv gerodet werden, ist der Lebensraum der Zwergohreule langfristig bedroht.

Zwergohreulen werden maximal 30 Zentimeter groß und wiegen zwischen 200 und 300 Gramm. Sie zählen damit zu den kleinsten Eulenarten der Welt. Ihre Brutzeit dauert rund 25 Tage. Die Vögel konzentrieren sich überwiegend auf den Fang kleiner Fluginsekten und Spinnentiere. Zwergohreulen haben sehr leistungsstarke Augen und ein hervorragendes Gehör. Sie können mit ihrem Kopf 270-Grad-Drehungen vollziehen. Ihr Gefieder ist baumrindenfarben und längs gestrichelt, was sie im Wald gut tarnt. www.koelnerzoo.de

(step)