Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Mitarbeiter nach Kölner Seilbahn-Notfall

Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Mitarbeiter nach Kölner Seilbahn-Notfall

Seilbahn-Notfall in Köln: Rettung aus luftiger Höhe

Nach dem Seilbahn-Notfall in Köln hat die Staatsanwaltschaft einen Mitarbeiter des Betriebs im Visier. Gegen den Mann wird wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Dies bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der Mann sei über das Verfahren informiert worden. Ob auch gegen weitere Mitarbeiter ermittelt werde, prüfe die Behörde nun. Zunächst hatte die "Kölnische Rundschau" über die neuen Ermittlungen berichtet.

Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Fall zunächst Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Unbekannt aufgenommen. Hintergrund sind Hinweise, nach denen bei dem Zwischenfall eine schwangere Frau Kreislaufprobleme und eine weitere Person einen Schock erlitten haben sollen.

  • Nach Seilbahn-Notfall in Köln : Staatsanwaltschaft stellt vier weitere Gondeln sicher

Die Behörde will die Ursache für die Seilbahnstörung und die Verantwortlichkeiten klären. Die Staatsanwaltschaft rechnet bis Ende August mit einem von ihr beauftragten Gutachten. Auch die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB), zu denen die Seilbahn gehört, haben Gutachter in dem Fall eingeschaltet.

Bei dem Notfall am 30. Juli hatte sich eine Gondel der Kölner Seilbahn verhakt und die Anlage zum Stillstand gebracht. Höhenretter befreiten die 65 Fahrgäste in einem stundenlangen Einsatz aus ihrer Notlage.

(hsr/dpa)