1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Köln und Düsseldorf: Enkeltrick: Polizei nimmt vier Betrüger fest

Köln und Düsseldorf : Enkeltrick: Polizei nimmt vier Betrüger fest

Immer wieder werden Senioren mit Enkeltricks hinters Licht geführt und um große Mengen Bargeld betrogen - die Polizei hat nun Wohnungen in Köln und Düsseldorf durchsucht und vier mutmaßliche Trickdiebe festgenommen.

Am frühen Montagmorgen hatten die Beamten sieben Wohnungen in Düsseldorf, in der Kölner Innenstadt und in Köln-Mülheim durchsucht. Dabei wurden vier Personen - alle Mitglieder einer Großfamilie - festgenommen. Die mutmaßlichen Trickdiebe im Alter von 23, 25, 31 und 44 Jahren stehen laut Berichten der Polizei im dringenden Verdacht, Senioren mithilfe des Enkeltricks betrogen zu haben.

Die mutmaßlichen Trickdiebe gingen bei ihren Taten immer gleich vor: Die Täter riefen ihre potenziellen Opfer - ausnahmslos Senioren - von Polen aus an. Dabei orientieren sie sich an deren Vornamen, die einen Rückschluss auf das Alter zuließen. Die Anrufer gaben sich dann als Enkel, Nichte, Neffe oder aber auch als Freund der Opfer aus und gaukeln vor, finanzielle Hilfe zu benötigen. Nach dem Anruf besuchte ein weiterer Täter die Opfer und nahm das Geld oder auch Schmuck an sich.

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Köln hatten bereits seit September 2013 wegen des Verdachts des bandenmäßigen Betrugs ermittelt. Dabei ergab sich der dringende Verdacht gegen den im Rheinland lebenden Familienclan. Einige der identifizierten Bandenmitglieder wohnen in Polen. Sie fungierten als Anrufer. Bei den übrigen Komplizen handelt es sich um Personen im Alter von 15 bis 44 Jahren, die sowohl die polnische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Sie wurden als Abholer eingesetzt. Der jetzt festgenommene 23-Jährige war beispielsweise noch am vergangenen Freitag in dieser Funktion in Köln im Einsatz.

  • Düsseldorf : Polizei warnt vor Enkeltrick
  • Ratgeber : Polizei warnt vor Enkeltrick
  • Betrugsmaschen in NRW : Doppelt so viele Opfer durch Enkeltrick und falsche Polizisten

Die Polizei konnte der Bande bisher 30 Taten zuordnen. Sie hatten überwiegend in Köln, aber auch in Neuss, Sankt Augustin, Bad Honnef, Düsseldorf, Bonn und Bergisch Gladbach zugeschlagen. Bei insgesamt vier vollendeten Taten wurde ein Gesamtschaden von über 56.000 Euro verursacht, so die Beamten. Wären alle angerufenen Senioren auf die Masche hereingefallen, hätte sich der Gesamtschaden auf 300.000 Euro belaufen.

Mittlerweile wurden weitere Ermittlungen in Polen veranlasst. Die Ermittlungen in Deutschland dauern ebenfalls an.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Maschen der Trickbetrüger

(ots)