1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Literatur: Ein Lesefest in den Wohnzimmern

Literatur : Ein Lesefest in den Wohnzimmern

"Es sind Lesungen mit besonderen Autoren und Schauspielern an besonderen Orten", sagt Festivalleiterin Elisabeth Noss. Bereits zum 18. Mal gibt es das Lesefest des Kölner Kunstsalons "Literatur in den Häusern der Stadt". Es findet neben Köln vom 6. bis zum 10. Juni auch in Bonn und Hamburg statt. Insgesamt 57 Lesungen werden angeboten, davon 29 in Köln. Der besondere Reiz sind die Orte, an denen die Lesungen für 30 bis 100 Besucher stattfinden. Viele Privatleute wie Monika und Peter Tonger öffnen ihre Wohnzimmer für ihre Gäste. Am 8. Juni stellt Peter Tonger ab 20 Uhr in Rodenkirchen die wiederentdeckten Erzählungen von Hans Fallada vor. In ihr privates Schloss laden Ulrich und Friederike Wackerhagen am 9. Juni in Bornheim die Literaturfreunde unter dem Motto "Dein Dir treu ergebener Mops" zu Briefen berühmter Persönlichkeiten ein. Auch sonst eher wenig literaturaffine Orte wie ein Autohaus oder eine Parketthandlung sind Orte des Lesefestes. So kommt Schauspieler Peter Lohmeyer am 7. Juni ab 19 Uhr zu Auto-Strunk in Nippes und liest aus "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde" von Friedrich Christian Delius. Am 8. Juni ist mit Enrico Brissa der Protokollchef des Bundestags zu Gast bei der Bodenbeläge Ten Eikelder an der Severinstraße und liest aus dem kleinen Handbuch des weltläufigen Benehmens "Auf dem Parkett". Gastgeber ist zudem die Wildkräuterei in Junkersdorf. Dort liest Auto Peter Henning am 7. Juni ab 19 Uhr aus "Mein Schmetterlingsjahr". Zu den besonderen Orten gehört erstmals auch die Synagoge an der Roonstraße mit ihre Bibliotheca Judaica, wo am 7. Juni ab 18.30 Uhr der jüdische Autor Michel Bergmann aus "Weinhebers Koffer" lesen wird. Eine Autorenlesung mit Musik gibt es am 9. Juni mit Jan Böttcher ("Das Kaff") im Winterquartier des Circus Roncalli in Mülheim. Beim Lesefest stehen wieder Autoren mit ihren Debütwerken wie der Kölner Gunnar Kaiser im Mittelpunkt. Er kommt mit "Unter die Haut" in Atelier Sandra Beyer in der Südstadt. Die Karten kosten 22 (ermäßigt 15) Euro. Sie gibt es Mo-Fr von 10-13 Uhr unter Telefon 0221/93679705 oder online unter:

"Es sind Lesungen mit besonderen Autoren und Schauspielern an besonderen Orten", sagt Festivalleiterin Elisabeth Noss. Bereits zum 18. Mal gibt es das Lesefest des Kölner Kunstsalons "Literatur in den Häusern der Stadt". Es findet neben Köln vom 6. bis zum 10. Juni auch in Bonn und Hamburg statt. Insgesamt 57 Lesungen werden angeboten, davon 29 in Köln. Der besondere Reiz sind die Orte, an denen die Lesungen für 30 bis 100 Besucher stattfinden. Viele Privatleute wie Monika und Peter Tonger öffnen ihre Wohnzimmer für ihre Gäste. Am 8. Juni stellt Peter Tonger ab 20 Uhr in Rodenkirchen die wiederentdeckten Erzählungen von Hans Fallada vor. In ihr privates Schloss laden Ulrich und Friederike Wackerhagen am 9. Juni in Bornheim die Literaturfreunde unter dem Motto "Dein Dir treu ergebener Mops" zu Briefen berühmter Persönlichkeiten ein. Auch sonst eher wenig literaturaffine Orte wie ein Autohaus oder eine Parketthandlung sind Orte des Lesefestes. So kommt Schauspieler Peter Lohmeyer am 7. Juni ab 19 Uhr zu Auto-Strunk in Nippes und liest aus "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde" von Friedrich Christian Delius. Am 8. Juni ist mit Enrico Brissa der Protokollchef des Bundestags zu Gast bei der Bodenbeläge Ten Eikelder an der Severinstraße und liest aus dem kleinen Handbuch des weltläufigen Benehmens "Auf dem Parkett". Gastgeber ist zudem die Wildkräuterei in Junkersdorf. Dort liest Auto Peter Henning am 7. Juni ab 19 Uhr aus "Mein Schmetterlingsjahr". Zu den besonderen Orten gehört erstmals auch die Synagoge an der Roonstraße mit ihre Bibliotheca Judaica, wo am 7. Juni ab 18.30 Uhr der jüdische Autor Michel Bergmann aus "Weinhebers Koffer" lesen wird. Eine Autorenlesung mit Musik gibt es am 9. Juni mit Jan Böttcher ("Das Kaff") im Winterquartier des Circus Roncalli in Mülheim. Beim Lesefest stehen wieder Autoren mit ihren Debütwerken wie der Kölner Gunnar Kaiser im Mittelpunkt. Er kommt mit "Unter die Haut" in Atelier Sandra Beyer in der Südstadt. Die Karten kosten 22 (ermäßigt 15) Euro. Sie gibt es Mo-Fr von 10-13 Uhr unter Telefon 0221/93679705 oder online unter:

www.kunstsalon.de

Stephan Eppinger

(RP)