Drogenrazzia in Bonn, Köln, Alfter, Bornheim und Niederkassel

Polizei-Großeinsatz : Drogenrazzia in Bonn und Köln

Mehr als 300 Einsatzkräfte der Polizei sind am frühen Dienstagmorgen zu einer Razzia in Köln, Bonn und Umgebung ausgerückt. Es geht um Marihuana und harte Drogen wie Kokain.

Verdächtige werden festgenommen und etwa 30 Wohnungen durchsucht: Mit Hubschrauber und Hunden geht die Polizei in Bonn und Umgebung am frühen Dienstagmorgen gegen Rauschgifthandel vor. Es geht um Marihuana und Kokain.

Mehr als 300 Einsatzkräfte der Polizei sind am frühen Dienstagmorgen zu einer Drogenrazzia in Bonn und Umgebung ausgerückt. Die Ermittler durchsuchten etwa 30 Wohnungen in Bonn, Köln, Alfter, Bornheim und Niederkassel, wie ein Sprecher sagte. Der Schwerpunkt der Razzia liege im Bonner Stadtteil Tannenbusch, der als Drogenumschlagplatz für die Region genutzt werde.

Elf Haftbefehle wurden demnach am Morgen vollstreckt. Die Polizei habe weitere Verdächtige festgenommen, zudem liefen Fahndungen, erklärte der Sprecher.

Die Einsatzkräfte rückten demnach gegen 6 Uhr aus. Über Tannenbusch kreiste ein Hubschrauber, etwa um flüchtende Verdächtige ausfindig zu machen. Rauschgifthunde sollten Drogen in den durchsuchten Objekten sowie in Autos und Garagen aufspüren.

Laut Polizei geht es bei der Razzia neben Marihuana auch um harte Drogen wie Kokain. Bei dem Einsatz handele es sich um eine groß angelegte Aktion gegen eine mutmaßliche Bande, die bereits "seit Monaten geplant" gewesen sei, sagte der Sprecher. "Wir gehen davon aus, dass es bandenmäßige Strukturen und ein Netzwerk gibt." Demnach wollte die Polizei bei der Razzia auch zwei Hauptverdächtige als mögliche Drahtzieher schnappen.

(lsa/lnw)
Mehr von RP ONLINE