1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Corona-Regeln in Köln, heute: Weitere Corona-Lockerungen seit Freitag, 11. Juni

Gastronomie, Schulen, Sport : Stufe 1 erreicht - diese Corona-Regeln gelten jetzt in Köln

Seit Freitag, 11. Juni, gilt in Köln die Inzidenzstufe 1. Damit werden weitere Lockerungen möglich - etwa für Gastronomie, Clubs und private Feiern. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Samstag bei 11,6. Das sind die Regeln und Lockerungen im Überblick.

In Nordrhein-Westfalen sind weitere Öffnungsschritte möglich, sie ergänzen die Lockerungen, die in der Coronaschutzverordnung vorgesehen sind. Es gilt ein Stufenplan mit Öffnungsschritten für die Landkreise und kreisfreien Städten ohne Notbremse, also mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100. Gelockert wird in drei Stufen, abhängig von der Inzidenz: Stufe 3 greift bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100, Stufe 2 bei Werten von 35 bis 50 und Stufe 1 bei einer Inzidenz unter 35.

 In Köln gilt ab Freitag, 11. Juni, Stufe 1. Diese Regeln gelten nun:

Besonderheiten in Köln: Trotz niedriger Sieben-Tage-Inzidenz müssen in Fußgängerzonen in Köln weiterhin medizinische Masken getragen werden. Der Krisenstab habe bei seiner Sitzung am Freitag beschlossen, dass im öffentlichen Raum, wo kein ausreichender Abstand gewährleistet werden könne, weiterhin Maskenpflicht herrschen solle, sagte Krisenstabsleiterin Andrea Blome. Das gelte auch für Spielplätze - dieser Punkt war in der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ausdrücklich gestrichen worden. „Wir haben für unsere ab Montag geltende neue Allgemeinverfügung keine Änderungen hinsichtlich unserer derzeitigen Maskenregelungen vorgesehen“, sagte Blome. Nach wie vor müssten in der Öffentlichkeit in Köln FFP2- oder OP-Masken getragen werden, Alltagsmasken reichten nicht aus. Auch das Verweil- und Alkoholkonsumverbot an bestimmten Hotspots bleibe vorläufig bestehen.

  • Neuer Drei-Stufen-Plan : Gastronomie, Handel, Freizeit - das gilt in diesen NRW-Städten
  • Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz in NRW sinkt auf 10,0
  • An den Badeseen wie hier in
    Corona-Lage in Leverkusen entspannt sich weiter : Lockerungen und Wochenend-Kontrollen
  • Gastronomie Da der Inzidenzwert stabil unter 100 liegt, durfte bereits die Außengastronomie öffnen - und ohne Test besucht werden. Die Innengastronomie durfte ebenfalls öffnen, hier entfällt ab Freitag, 11. Juni die Testpflicht - wenn auch die Landesinzidenz stabil unter 35 liegt. Die Kantinen bleiben geöffnet.
  • Ausgangssperre Die nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt nicht mehr. 
  • Schulen/Kitas Ab dem 7. Juni sind die Kitas in NRW zum Regelbetrieb mit vollem Betreuungsumfang zurückgekehrt. Die Schüler werden seit dem 31. Mai wieder im Präsenzunterricht unterrichtet.
  • Sport In Stufe 1 gibt es weitreichende Lockerungen im Sport: Im Freien und drinnen ist Kontaktsport bis zu 100 Personen erlaubt, wenn negative Corona-Tests vorgewiesen werden können. Fitnessstudios durften unter Auflagen schon ab Stufe 2 öffnen. Auch Stadionbesuche sind schon bald wieder möglich Denn ab einer konstanten Inzidenz unter 35 dürfen im Freien bis zu 1000 Zuschauende (maximal 33 Prozent der Kapazität) auch ohne Test an Sportveranstaltungen teilnehmen. Auch drinnen sind auf Inzidenzstufe 1 bis zu 1000 Zuschauer möglich, wenn negative Tests und ein Sitzplan gegeben sind. Die Freibäder bleiben geöffnet, ab Stufe 1 ist hier kein negativer Corona-Test mehr nötig. Wenn auch die Landesinzidenz unter 35 liegt, dürfen auch wieder Spielbanken öffnen - ohne Test, aber unter Einhaltung des Mindestabstands.
  • Kultur und Kino Konzerte in Räumen, Theater-, Oper- und Kinobesuche sowie Veranstaltungen im Freien sind auf Stufe 1 mit bis zu 1000 Personen erlaubt, wenn es einen Sitzplatzplan gibt und negative Tests vorgewiesen werden können. Zuvor war dies für bis zu 500 Personen erlaubt. In Museen gilt nach wie vor keine Testpflicht.
  • Freizeit Der Kölner Zoo hat geöffnet. Auch ohne aktuelles negatives Testergebnis oder dem Nachweis einer Impfung kann der Zoo nun wieder besucht werden. Allerdings muss vorher eine Reservierung erfolgen. Eine Maskenpflicht herrscht auf dem Außengelände zwar nicht, Tierhäuser sind allerdings noch geschlossen. Bäder, Saunen und Indoorspielplätze dürfen mit Personenbegrenzung und Negativtest öffnen. Erlaubt ist weiter die Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen wie Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten, ein Negativtest ist erforderlich. Bei Ausflugsfahrten mit Schiffen und ähnlichem sind Außenbereiche mit Negativtest zulässig. Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt, sind jeweils mit Negativtest Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichem auch im Innenbereich und die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken möglich.
  • Clubs und Diskotheken Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, wenn die Gäste einen negativen Corona-Test vorweisen können und die Rückverfolgung im Infektionsfall sichergestellt ist. Wenn zum 1. September auch landesweit die Inzidenzstufe 1 gilt, dürfen Clubs und Diskotheken auch in geschlossenen Räumen mehr als 100 Personen empfangen. Voraussetzung sind jedoch negative Corona-Tests, einfache Rückverfolgbarkeit und genehmigte Hygiene-Konzepte, die etwa Abstand, Maskenpflicht oder Lüftungsvorschriften regeln sollen.
  • Private Feiern und Partys: Private Veranstaltungen wie Hochzeiten sind bei Stufe 1 im Freien wieder möglich - mit bis zu 250 Gästen und ohne Corona-Test. In Räumen dürfen sich bis zu 100 Gästen treffen, sie benötigen allerdings negative Corona-Tests. Während auf den Inzidenzstufen 3 und 2 Partys strikt verboten sind, werden Feiern auf Inzidenzstufe 1 wieder möglich. Partys wie Geburtstage sind im Freien bis zu 100 Gästen erlaubt, drinnen dürfen bis zu 50 Gäste auch ohne Abstandsregelung feiern. Voraussetzung sind negative Corona-Tests.
  • Einzelhandel und Baumärkte Auch Geschäfte, die nicht zur Grundversorgung gehören, können wieder ohne Termin und ohne negativen Coronatest betreten werden. Erlaubt ist wie in der Grundversorgung ein Kunde pro 10 Quadratmeter. Dies gilt seit der Inzidenzstufe 1 auch für Läden mit einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern – zuvor war hier nur ein Kunde pro 20 Quadratmetern erlaubt.
  • Kontaktbeschränkungen Treffen im öffentlichen Raum sind auf Stufe 1 für beliebig viele Personen erlaubt, es dürfen aber nur maximal fünf Haushalte beteiligt sein. Alternativ dürfen sich bis zu 100 Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen, dann müssen sie aber einen negativen Corona-Test vorweisen können. Bei Treffen von ausschließlich vollständig Geimpften oder Genesenen sowie der Nutzung von Spielplätzen durch Kinder gibt es keine Personenbegrenzung.
  • Messen und Märkte Bei einer konstanten Inzidenz unter 35 werden auch Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung wieder möglich.
  • Tourismus Übernachtungen sind mit voller gastronomischer Versorgung möglich. Ein Negativtest ist erforderlich. Bei mehrtägigem Aufenthalt muss dieser alle drei Tage vorgelegt werden. Zusätzlich sind nun auch Busreisen ohne Personenlimit möglich. Voraussetzung für die Touren ist aber, dass alle Teilnehmenden aus Regionen mit einer Inzidenz unter 35 kommen.

Hinweis: Die Daten, die unseren Grafiken zugrunde liegen, stammen vom Robert-Koch-Institut. In einigen unserer Artikel sind die Zahlen der örtlichen Gesundheitsämter die Basis der Berichterstattung und können davon abweichen. Die Städte und das RKI erheben ihre Werte zu verschiedenen Zeitpunkten.

Eine Übersicht über NRW und weitere Städte in unserer Region haben wir hier.

(c-st/chal/bsch/mba/jlu/top/siev)