1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Corona-Regeln in Köln, heute: Weitere Corona-Lockerungen seit Freitag, 11. Juni

Gastronomie, Schulen, Sport : Weiter in Stufe 1 – diese Corona-Regeln gelten in Köln

Seit Freitag, 11. Juni, gilt in Köln die Inzidenzstufe 1. Damit werden weitere Lockerungen möglich - etwa für Gastronomie, Clubs und private Feiern. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 33,5. Das sind die Regeln und Lockerungen im Überblick.

In Nordrhein-Westfalen sind viele Kreise und kreisfreie Städte in der Stufe 1 des Lockerungsplans angekommen. Sie haben eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 35. Der Plan sieht eine Lockerung in drei Stufen vor, abhängig von der Inzidenz: Stufe 3 greift bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100, Stufe 2 bei Werten von 35 bis 50 und Stufe 1 bei einer Inzidenz unter 35.

 In Köln gilt seit Freitag, 11. Juni, Stufe 1. Diese Regeln gelten nun:

Besonderheiten in Köln: In Köln galt trotz niedriger Sieben-Tage-Inzidenz in Fußgängerzonen weiterhin die Pflicht, medizinische Masken zu tragen. Dies wurde nun aufgehoben. Die Pflicht zum Tragen einer Maske im Freien gilt in Köln nur noch da, wo typischerweise wegen hoher Personendichte das Einhalten von Abständen schwerfällt. Beispiel:in Warteschlangen sowie an Ständen, Kassen und Schaltern oder bei Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden außerhalb des Sitz- oder Stehplatzes.

  • Gastronomie Da der Inzidenzwert stabil unter 100 liegt, durfte bereits die Außengastronomie öffnen – und ohne Test besucht werden. Die Innengastronomie durfte ebenfalls öffnen, hier entfiel ab Freitag, 11. Juni die Testpflicht – weil auch die Landesinzidenz stabil unter 35 liegt. Die Kantinen bleiben geöffnet.
  • Ausgangssperre Die nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt nicht mehr. 
  • Schulen/Kitas Ab dem 7. Juni sind die Kitas in NRW zum Regelbetrieb mit vollem Betreuungsumfang zurückgekehrt. Die Schüler werden seit dem 31. Mai wieder im Präsenzunterricht unterrichtet.
    • Regelungen zur Corona-Pandemie : Gastronomie, Handel, Freizeit – das gilt jetzt in diesen NRW-Städten
    • Für den Innenbereich müssen Impfausweise und
      „Das ist echt ein Albtraum“ : Düsseldorfer Gastronomen frustriert über Corona-Regeln
    • In NRW gilt landesweit wieder die
      Corona-Pandemie : In NRW gilt ab Montag wieder die Inzidenzstufe 1
  • Sport In Stufe 1 gibt es weitreichende Lockerungen im Sport: Im Freien und drinnen ist Kontaktsport bis zu 100 Personen erlaubt, wenn negative Corona-Tests vorgewiesen werden können. Fitnessstudios durften unter Auflagen schon ab Stufe 2 öffnen. Auch Stadionbesuche sind schon bald wieder möglich Denn ab einer konstanten Inzidenz unter 35 dürfen im Freien bis zu 1000 Zuschauende (maximal 33 Prozent der Kapazität) auch ohne Test an Sportveranstaltungen teilnehmen. Auch drinnen sind auf Inzidenzstufe 1 bis zu 1000 Zuschauer möglich, wenn negative Tests und ein Sitzplan gegeben sind. Die Freibäder bleiben geöffnet, ab Stufe 1 ist hier kein negativer Corona-Test mehr nötig. Da auch die Landesinzidenz unter 35 liegt, dürfen auch wieder Spielbanken öffnen – ohne Test, aber unter Einhaltung des Mindestabstands.
  • Kultur und Kino Konzerte in Räumen, Theater-, Oper- und Kinobesuche sowie Veranstaltungen im Freien sind auf Stufe 1 mit bis zu 1000 Personen erlaubt, wenn es einen Sitzplatzplan gibt und negative Tests vorgewiesen werden können. Zuvor war dies für bis zu 500 Personen erlaubt. Am Platz kann seit Montag, 21. Juni, die Maskenpflicht entfallen. In Museen gilt nach wie vor keine Testpflicht.
  • Freizeit Der Kölner Zoo hat geöffnet. Auch ohne aktuelles negatives Testergebnis oder dem Nachweis einer Impfung kann der Zoo nun wieder besucht werden. Allerdings muss vorher eine Reservierung erfolgen. Eine Maskenpflicht herrscht auf dem Außengelände zwar nicht, Tierhäuser sind allerdings noch geschlossen. Bäder, Saunen und Indoorspielplätze dürfen mit Personenbegrenzung öffnen. In Freibädern ist kein negativer Coronatest mehr erforderlich. Dies gilt jedoch nicht für Kombibäder. Demnach kann nur das Naturfreibad Vingstohne Test besucht werden, in allen anderen Komibädern an den Standorten Höhenbergbad, Ossendorfbad, Zollstockbad und Zündorfbad müssen von allen Besuchern ab sechs Jahren ein negativer Test, eine vollständige Impfung oder ein Genesungsnachweis vorgelegt werden. Der Einlass weiterhin nur mit einem gültigen E-Ticket möglich.
  • Erlaubt ist weiter die Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen wie Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten, ein Negativtest ist erforderlich. Bei Ausflugsfahrten mit Schiffen und ähnlichem sind Außenbereiche mit Negativtest zulässig. Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt, sind jeweils mit Negativtest Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichem auch im Innenbereich und die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken möglich.
  • Clubs und Diskotheken Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, wenn die Gäste einen negativen Corona-Test vorweisen können und die Rückverfolgung im Infektionsfall sichergestellt ist. Wenn zum 1. September auch landesweit die Inzidenzstufe 1 gilt, dürfen Clubs und Diskotheken auch in geschlossenen Räumen mehr als 100 Personen empfangen. Voraussetzung sind jedoch negative Corona-Tests, einfache Rückverfolgbarkeit und genehmigte Hygiene-Konzepte, die etwa Abstand, Maskenpflicht oder Lüftungsvorschriften regeln sollen.
  • Private Feiern und Partys: Private Veranstaltungen wie Hochzeiten sind bei Stufe 1 im Freien wieder möglich – mit bis zu 250 Gästen und ohne Corona-Test. In Räumen dürfen sich bis zu 100 Gästen treffen, sie benötigen allerdings negative Corona-Tests. Während auf den Inzidenzstufen 3 und 2 Partys strikt verboten sind, werden Feiern auf Inzidenzstufe 1 wieder möglich. Partys wie Geburtstage sind im Freien bis zu 100 Gästen erlaubt, drinnen dürfen bis zu 50 Gäste auch ohne Abstandsregelung feiern. Voraussetzung sind negative Corona-Tests.
  • Einzelhandel und Baumärkte Auch Geschäfte, die nicht zur Grundversorgung gehören, können wieder ohne Termin und ohne negativen Coronatest betreten werden. Erlaubt ist wie in der Grundversorgung ein Kunde pro 10 Quadratmeter. Dies gilt seit der Inzidenzstufe 1 auch für Läden mit einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern – zuvor war hier nur ein Kunde pro 20 Quadratmetern erlaubt.
  • Kontaktbeschränkungen Treffen im öffentlichen Raum sind auf Stufe 1 für beliebig viele Personen erlaubt, es dürfen aber nur maximal fünf Haushalte beteiligt sein. Alternativ dürfen sich bis zu 100 Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen, dann müssen sie aber einen negativen Corona-Test vorweisen können. Bei Treffen von ausschließlich vollständig Geimpften oder Genesenen sowie der Nutzung von Spielplätzen durch Kinder gibt es keine Personenbegrenzung.
  • Messen und Märkte Bei einer konstanten Inzidenz unter 35 werden auch Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung wieder möglich.
  • Tourismus Übernachtungen sind mit voller gastronomischer Versorgung möglich. Ein Negativtest ist erforderlich. Bei mehrtägigem Aufenthalt muss dieser alle drei Tage vorgelegt werden. Zusätzlich sind nun auch Busreisen ohne Personenlimit möglich. Voraussetzung für die Touren ist aber, dass alle Teilnehmenden aus Regionen mit einer Inzidenz unter 35 kommen.

Hinweis: Die Daten, die unseren Grafiken zugrunde liegen, stammen vom Robert-Koch-Institut. In einigen unserer Artikel sind die Zahlen der örtlichen Gesundheitsämter die Basis der Berichterstattung und können davon abweichen. Die Städte und das RKI erheben ihre Werte zu verschiedenen Zeitpunkten.

Eine Übersicht über NRW und weitere Städte in unserer Region haben wir hier.

(c-st/chal/bsch/mba/jlu/top/siev)