1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Bundestagswahl 2021 Köln: Wer hat gewonnen? - Wahlergebnis, Kandidaten, Parteien

Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Köln wissen müssen

Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt. Wer tritt in Köln an? Wie schnitten die Parteien vor vier Jahren ab? Das müssen Sie zu Ihrem Wahlkreis und den Kandidaten wissen.

Zu welchem Wahlkreis gehört Köln?

Die Stadt Köln ist auf vier Bundestagswahlkreise aufgeteilt: Köln I (Wahlkreis 93), Köln II (94), Köln III (95) und Leverkusen – Köln IV (101).

Köln I umfasst vom Kölner Stadtbezirk Innenstadt die Stadtteile Altstadt-Nord, Deutz, Neustadt-Nord und die Stadtbezirke Porz und Kalk.

Köln II beinhaltet vom Kölner Stadtbezirk Innenstadt die Stadtteile Altstadt-Süd, Neustadt-Süd und die Stadtbezirke Rodenkirchen und Lindenthal.

Köln III umfasst die Kölner Stadtbezirke Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler.

Der Wahlkreis Alle Details zu diesem Wahlkreis finden Sie hier.

Einen Überblick über die Wahlkreise in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier.

Wann öffnen die Wahllokale in Köln?

Die Wahllokale sind bei der Bundestagswahl am Sonntag, 26. September 2021, von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Wie finde ich das richtige Wahllokal in Köln?

Jeder Wähler bekommt eine Wahlbenachrichtigung per Post; darauf steht das Wahllokal. Die Wahlbenachrichtigungen werden in der Zeit vom 21. August 2021 bis spätestens 5. September 2021 zugestellt. Die jeweiligen Wahlräume sind rechtzeitig vor der Wahl online nachlesbar über die sogenannte Wahlraumsuche.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Chemnitz wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Erfurt wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Potsdam wissen müssen

Was passiert, wenn man seine Wahlbenachrichtigung verloren hat?

Wahlberechtigte, die bis zum 5. September keine Wahlbenachrichtigung erhalten, werden gebeten, sich umgehend an das Wahlamt der Stadt Köln unter der Telefonnummer 0221 221-34567 zu wenden.

Wer eine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, ist bereits in das Wählerverzeichnis eingetragen worden. Verliert man diese Wahlbenachrichtigung, kann man trotzdem wählen gehen, und zwar, indem man sich im Wahlraum mit dem Personalausweis oder Reisepass ausweist. Wer jedoch keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, steht möglicherweise nicht im Wählerverzeichnis und sollte sich an das Wahlamt der Heimatstadt wenden.

Wie und wo kann man Briefwahl in Köln beantragen?

Die Briefwahl kann auf verschiedenen Wegen beantragt werden: per Post mit dem Formular, das sich im unteren Teil der Wahlbenachrichtigung befindet (Wahlscheinantrag), online, per formlosen Brief an das Wahlamt der Stadt Köln (Dillenburger Straße 68-70, 51105 Köln), per Fax an 221-21922, per E-Mail oder per QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung. Beantragte Briefwahlunterlagen werden ab 23. August verschickt.

Wer sind die Kandidaten, die man in Köln über die Erststimme wählen kann?

Köln I

  • CDU-Direktkandidat im Wahlkreis Köln I ist Karsten Möring. Er ist seit 2013 Abgeordneter des Deutschen Bundestages.
  • Für die SPD tritt Sanae Abdi an. Ihre Kernanliegen sind nach eigenen Angaben soziale Gerechtigkeit sowie (internationale) Klimapolitik. „Gerechtigkeit war schon immer ein zentrales Anliegen in meinem Leben“, sagt sie von sich.
  • Für die Grünen geht Lisa-Marie Friede ins Rennen um das Bundestagsmandat.
  • Der FDP-Bundestagsabgeordnete Reinhard Houben kandidiert im Wahlkreis Köln I als Direktkandidat. Er ist wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. „Die FDP hat die besten Konzepte, wie der Reformstau in Deutschland überwunden werden kann“, sagte er nach seiner Wahl.
  • Die Kölner Linke schickt Madeline Eisfeld ins Rennen.
  • Für die AfD tritt der Bundestagsabgeordnete Fabian Jacobi an. Der Rechtsanwalt steht auch auf Platz 3 der AfD-Landesliste.
  • Die Partei schickt Aaron Baron von Kruedener in den Wahlkampf.
  • Für die Freien Wähler tritt Detlef Hagenbruch an.
  • Die MLPD hat Elisabeth Höchtl aufgestellt.
  • Ralf Schäfer wurde von Die Basis nominiert. 
  • Für Volt wirbt Rebekka Müller um Wählerstimmen.
  • Martin Josef Przybylski tritt als Einzelbewerber an.

Köln II

  • Sandra von Möller ist die Direktkandidatin der CDU.
  • Marion Sollbach geht für die SPD ins Rennen. Sie arbeite in den vergangenen fast 20 Jahren im Bereich Nachhaltigkeit.
  • Sven Lehmann ist der Direktkandidat von Bündnis 90/ Die Grünen.
  • Joachim Krämer kandidiert für die FDP.
  • Matthias W. Birkwald tritt für Die Linke an. Der Rentenpolitiker sitzt bereits im Deutschen Bundestag
  • Luca Leitterstorf wurde zum Kandidaten der AfD für den Wahlkreis 94 – Köln II gewählt. Leitterstorf ist Jura-Student und Vorsitzender des Kölner Bezirksverbandes der Jungen Alternative für Deutschland.
  • Die Partei schickt Judit Géczi in den Wahlkampf.
  • Für die Freien Wähler tritt Torsten Ilg an.
  • Die MLPD hat Mahdi Rezai aufgestellt.
  • Markus Hoffleit wurde von Die Basis nominiert. 
  • Für Volt wirbt Olivier Fuchs um Wählerstimmen.
  • Die DKP hat Walter Stehling nominiert.

Köln III

  • Für die CDU tritt Gisela Manderla im Bundestagswahlkampf als Direktkandidatin an. Sie hat am 5. November 2018 für den ausgeschiedenen Abgeordneten Ralf Brauksiepe die Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag erworben. Zuvor saß sie bereits von 2013 bis 2017 im Bundestag.
  • Der Kandidat der SPD, Rolf Mützenich, ist seit dem 24. September 2020 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Mitglied des Bundestages ist er schon seit dem Jahr 2002.
  • Kandidatin von Bündnis 90/ Die Grünen ist Katharina Dröge.
  • Volker Görzel ist im Wahlkreis 95 der Direktkandidat der FDP.
  • In Köln III tritt Michael Weisenstein für Die Linke an. 
  • Jochen Haug ist der AfD-Direktkandidat im Wahlkreis Köln III. Der Rechtsanwalt wurde außerdem auf Platz 11 der Landesliste seiner Partei gewählt. Er ist bereits Bundestagsabgeordneter in Berlin.
  • Die Partei schickt Stefan Pott in den Wahlkampf.
  • Für die Freien Wähler tritt Norbert Theiß an.
  • Die MLPD hat Reiner Dworschak aufgestellt.
  • Songül Schlürscheid wurde von Die Basis nominiert. 
  • Für Volt wirbt Christopher Peterka um Wählerstimmen.
  • Christoph Goldbeck und Maciej Podjaski treten als Einzelbewerber an.

Leverkusen – Köln IV 

  • Die CDU hat Serap Güler nominiert. Die 40-Jährige ist Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. In Marl geboren, wuchs sie als Kind einer Einwandererfamilie auf.
  • Platzhirsch und Mandatsinhaber ist der SPD-Politiker Karl Lauterbach. Der 58-Jährige ist seit 2005 Bundestagsabgeordneter und hat sich seither in Leverkusen/Köln stets über die Direktwahl durchgesetzt. Der Medizinprofessor gehörte zuletzt gerade auch wegen seines Expertenstatus als Epidemiologe zu den bekanntesten Bundespolitikern und meistgebuchten Talkshowgästen im Fernsehen.
  • Die Anglistin Nyke Slawik aus Opladen kandidiert für die Grünen. Als transsexuelle Frau will sie sich besonders auch für queere Menschen, also Personen, deren geschlechtliche Identität und/oder sexuelle Orientierung von der heteronormativen Norm abweicht, stark machen.
  • Für die FDP kandidiert die Deutschamerikanerin Conny Besser aus Bürrig. Die in Köln arbeitende Vertrieblerin möchte sich mit einem Neustart der transatlantischen Beziehungen für eine gestärkte, weltweite Wirtschaftspolitik einsetzen.
  • Linken-Kandidatin ist Beate Hane-Knoll. Sie ist Krankenschwester und freigestellte Betriebsrätin bei den Kliniken der Stadt Köln.
  • Der Kölner Kreissprecher Christer Cremer wurde zum Direktkandidaten der AfD für den Wahlkreis 101 Leverkusen – Köln IV gewählt.
  • Die Partei schickt Frauke Petzold in den Wahlkampf.
  • Für die Freien Wähler tritt Stephan Heintze an.
  • Die MLPD hat Jonathan Meier aufgestellt.
  • Dirk Sattelmaier wurde von Die Basis nominiert. 
  • Jacqueline Blum tritt als Einzelbewerberin an.

Welche Parteien kann man über die Zweistimme wählen?

Die Ein paar der Kleinstparteien stellen wir Ihnen hier vor.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei der letzten Bundestagswahl in Köln?

Die Wahlbeteiligung in Köln lag bei der letzten Bundestagswahl bei 75,8 Prozent.

Wie haben die Abgeordneten aus dem Wahlkreis bei der Bundestagswahl 2017 abgeschnitten?

Im Wahlkreis Köln I holte Karsten Möring (CDU) mit 31,8 Prozent das Direktmandat. Er lag damit nur leicht vor seinem SPD-Herausforderer Martin Dörmann (31 Prozent). Über die Landeslisten ihrer Parteien zogen zudem Reinhard Houben (FDP) und Fabian Jacobi (AfD) in den Bundestag ein.

Den Wahlkreis Köln II gewann Heribert Hirte (CDU) mit 34,9 Prozent recht deutlich vor Eli Scho-Antwerpes (SPD), die 26,9 Prozent der abgegebenen Stimmen bekam. Außerdem repräsentieren Matthias W. Birkwald (Die Linke), Jochen Haug (AfD) und Sven Lehmann (Die Grünen) Köln in Berlin. Sie wurden über die Landeslisten gewählt.

Den Wahlkreis Köln III konnte Rolf Mützenich von der SPD mit 32,3 Prozent für sich entscheiden. Auf dem zweiten Platz landete Gisela Manderla (CDU) mit 27,6 Prozent. Sie zog jedoch über die Landesliste ihrer Partei in den Bundestag ein. Zudem wurde Katharina Dröge (Die Grünen) über die Landesliste ins Parlament gewählt.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gewann den Wahlkreis Leverkusen – Köln IV mit 38,8 Prozent der Stimmen vor Helmut Nowacek (CDU) mit 33,9 Prozent. 

Wie haben die Parteien in Köln 2017 abgeschnitten?

Das Ergebnis für die gesamte Stadt Köln (Zweitstimmen, Angaben in Prozent): CDU 26,38, SPD 23,0, FDP 13,79, Grüne 13,55, Die Linke 11,47, AfD 7,25 und Sonstige 4,58. Beim Wahlkreis 101 wird lediglich das Ergebnis im Stadtbezirk Mülheim berücksichtigt.

Am Abend des 26. September 2021 finden Sie hier die Ergebnisse der Wahl.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So funktioniert die Bundestagswahl 2021

(mba)