1. NRW
  2. Städte
  3. Köln
  4. Blaulicht

Köln: Waffenverbot am Hauptbahnhof - Bußgeld droht

Wegen Gewalttaten : Waffenverbot im Kölner Hauptbahnhof am Wochenende verhängt

Messer, Knüppel, Pistolen: Immer wieder kommt es in großen Bahnhöfen zu Gewalttaten. Der Kölner Hauptbahnhof gilt als ein Brennpunkt. Deshalb sind dort an diesem Wochenende Waffen aller Art verboten. Bei Verstößen drohen Strafen.

Im Kölner Hauptbahnhof gilt an diesem Wochenende ein Waffenverbot. Von Freitagnachmittag (16 Uhr) bis Sonntagmorgen (8 Uhr) sollen zahlreiche Beamte der Bundespolizei dort kontrollieren, ob Personen Messer, Pistolen oder andere Waffen dabei haben. Hintergrund seien zahlreiche Gewaltdelikte in den vergangenen Monaten, sagte eine Sprecherin.

Seit Jahresbeginn habe die Bundespolizei bereits mehr als 100 Straftaten registriert, bei denen Waffen - vor allem Messer - eine Rolle spielten. „Das ist vor allem deshalb erschreckend, weil ja wegen der Corona-Pandemie im Hauptbahnhof weniger los war als normalerweise.“ Doch trotz rückläufiger Fahrgastzahlen und vorübergehend geschlossener Geschäfte und Clubs habe es ungefähr genauso viele Delikte gegeben wie im Vorjahreszeitraum.

Die Einrichtung der „Waffenverbotszone“ am Wochenende solle Gewalttäter abschrecken und zeigen, dass die Bundespolizei konsequent gegen sie vorgehe, sagte Inspektionsleiter Udo Peltzer. Bei den Kontrollen wollen sich die Ermittler besonders auf Gruppen junger, angetrunkener Männer konzentrieren.

Die „Allgemeinverfügung zum Verbot des Mitführens von gefährlichen Gegenständen“ umfasst unter anderem Feuerwaffen aller Art, echt aussehende Spielzeugwaffen, Messer, große Scheren, Beile, Knüppel und Baseballschläger. Bei Verstößen kann die Polizei Platzverweise, ein Hausverbot sowie ein Zwangsgeld von 100 Euro verhängen.

In der Vergangenheit hat es auch in anderen Hauptbahnhöfen vereinzelt kurzzeitig Waffenverbotszonen gegeben, darunter in Dortmund, Düsseldorf, Essen, Mülheim und zweimal schon in Köln. Die Polizei kann nur zeitlich begrenzte Waffenverbote aussprechen. Für ein dauerhaftes Verbot wäre ein entsprechendes Gesetz erforderlich.

(mba/dpa)