Köln: Verdächtiges Paket in Apotheke - Polizei gibt Entwarnung

Köln: Verdächtiges Paket in Apotheke - Polizei gibt Entwarnung

In einer Apotheke in Köln ist am Dienstagmittag ein verdächtiges Paket abgegeben worden. Die Polizei war im Großeinsatz. Mittlerweile hat ein Experte des Lka Entwarnung gegeben: In dem Paket waren Unterlagen für die Apotheke. Auch in Marl gab es einen Polizeieinsatz.

Um kurz nach 12 Uhr hatte laut Polizei eine Frau das Paket in der Apotheke am Zülpicher Platz abgegeben. Sie habe das Paket auf den Verkaufstresen gestellt und sei wieder gegangen. Weil das Paket keinen Absender hatte und die Mitarbeiter der Apotheke es zunächst nicht zuordnen konnten, alarmierten sie die Polizei.

Die zog einen Entschärfer des Lka hinzu. Er untersuchte mit einem Röntgengerät, ob von dem Paket Gefahr ausging und gab Entwarnung. Die Ermittler öffneten das Paket. Darin waren laut Polizei "normale Unterlagen für die Apotheke".

  • DHL-Erpressung : Potsdamer Paketbombe war mit Batterien doch zündfähig

Während des Einsatzes war der Bereich rund um die Apotheke am Zülpicher Platz gesperrt. Der Verkehr der Stadtbahn war eingestellt, es kam zu Behinderungen im Autoverkehr. Nach Ende des Einsatzes wurden alle Sperrungen aufgehoben.

In Marl wurde am frühen Dienstagnachmittag eine Polizeiwache gesperrt, nachdem eine Frau dort ein an sie adressiertes, verdächtiges DHL-Paket abgegeben hatte. Ihr sei der Absender nicht bekannt gewesen und sie habe auch kein Paket erwartet, teilte die Leitstelle der Polizei Recklinghausen mit. Darum hätten Sprengstoffexperten der Polizei das Paket untersucht. Bei dem Inhalt habe es sich jedoch um einen unverdächtigen Gegenstand gehandelt. Nach drei Stunden konnte die Wache wieder geöffnet werden.

(lsa)
Mehr von RP ONLINE