Köln: Polizei fasst fünf Ausreißer an einem Wochenende

Bundespolizei hält Jugendliche auf : Fünf Ausreißer am Kölner Hauptbahnhof gefasst

Die Bundespolizei hat am vergangenen Wochenende am Kölner Hauptbahnhof mehrere Jugendliche aufgegriffen, die von Zuhause oder aus Jugendeinrichtungen weggelaufen waren. Eine Zwölfjährige aus Castrop-Rauxel war auf der Suche nach ihrer Instagram-Bekanntschaft.

Am Samstagmorgen gegen 5 Uhr fielen den Beamten die ersten drei augenscheinlich Jugendliche im Bahnhof auf. Das Trio im Alter von 13 bis 14 Jahren kam aus Leverkusen und Bonn und wurde bereits polizeilich gesucht. Die Jugendheime, in denen sie leben, hatten sie laut Polizei als vermisst gemeldet. Gegen 22.30 Uhr überprüften die Beamten dann den nächsten Jugendlichen: Auch der 15-Jährige aus Aachen wurde schon seit zwei Tagen von seiner Jugendeinrichtung vermisst.

Am Sonntagmorgen griff die Bundespolizei zudem eine Zwölfjährige auf, die nach eigenen Angaben für eine Instagram-Bekanntschaft von Castrop-Rauxel aus durch Nordrhein-Westfalen reiste. Da es ohne Bargeld unterwegs war, strandete das Mädchen am Kölner Hauptbahnhof und lief in die Arme der Bundespolizei. Am frühen Montagmorgen sei dann noch eine 15-Jährige aus Willich mit auf die Wache gekommen. Auch sie wurde gesucht.

Die Kinder und Jugendlichen kamen laut Bundespolizei zunächst in Gewahrsam, weil sie von zu Hause oder aus einer Jugendschutzeinrichtung abgehauen waren. Die Zwölfjährige sei von ihrer Mutter abgeholt worden. Die anderen Jugendlichen wurden an eine Jugendschutzstelle in Köln übergeben.

(woa)