Köln-Flittard: Explosion in Mehrfamilienhaus - ein Mann lebensgefährlich verletzt

Vorfall in Köln : Mann bei Explosion in Mehrfamilienhaus lebensgefährlich verletzt

Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Köln ist ein 34-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Daraufhin wurden mehrere Häuser im Stadtteil Flittard geräumt. Die Ursache für die Explosion ist bislang unklar.

Der Vorfall habe sich am Dienstagabend kurz nach 17 Uhr in einer Wohnung ereignet, teilte die Polizei mit. Anwohner riefen demnach die Polizei an und meldeten einen lauten Knall. „Beamte verschafften sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung und entdeckten den schwerstverletzten Mieter“, hieß es.

Sofort seien die Häuser rechts und links des Mehrfamilienhauses geräumt worden, um eine Gefährdung anderer Anwohner auszuschließen. Die Anwohner konnten noch am Abend nach wenigen Stunden wieder zurück in ihre Wohnungen, sagte ein Sprecher am Mittwochmorgen.

Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Auch am Mittwochmorgen schwebte der Mann weiterhin in Lebensgefahr, wie ein Polizeisprecher sagte. Weitere Verletzte gab es den Angaben zufolge nicht.

Spezialisten des Landeskriminalamts untersuchten die Wohnung. Weitere explosive Stoffe fanden sie nicht. Was zu der Explosion geführt hat, war auch am Mittwoch noch unklar. „Wir wissen nicht, was explodiert ist“, sagte ein Polizeisprecher.

Medienberichte, wonach der 34 Jahre alte Mann eine Weltkriegsbombe oder Granate am Rhein gefunden und mit in seine Wohnung genommen haben könnte, dementierte der Sprecher: „Weltkriegsmunition schließen wir aus.“ Dass der Mann irgendwo etwas gefunden und mitgenommen haben könnte, sei aber möglich.

(mba/ham/dpa)