Köln-Ehrenfeld: Mutmaßlich Schüsse von türkischer Hochzeitsgesellschaft

Autokorso vor Polizeiwache : Zeugen melden Schüsse von türkischer Hochzeitsgesellschaft in Köln

Am Samstag hat erneut eine Hochzeitsgesellschaft für Aufregung gesorgt: In Köln wurden der Polizei Schüsse gemeldet. Es kam zu Kontrollen mehrerer Autos.

Am Samstagnachmittag fuhr ein türkischer Hochzeitskorso vor der Polizeiwache im Kölner Stadtteil Ehrenfeld vorbei. Laut Zeugenberichten feuerte mindestens einer der Teilnehmer auf der Venloer Straße Schüsse in die Luft ab.

Gegen 17 Uhr ließen Autofahrer die Motoren ihrer Fahrzeuge aufheulen und fuhren hupend sowie mit quietschenden Reifen an der Polizeiwache vorbei. Als die Polizei ausrückte, löste sich der Korso im Bereich Leyendecker Straße auf, und die Fahrer versuchten, sich in die dortigen Seitenstraßen zu flüchten.

Bei der Polizeikontrolle von elf Wagen stellte sich dann heraus, dass die Kolonne eine Hochzeitsfeier zum Ziel hatte. Bei der Kontrolle wurde die gemeldete Waffe nicht gefunden. Auf der Venloer Straße fanden die Beamten mehrere Patronenhülsen. Sie stellten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Ermittlungen dauern an.

Konkrete Gefährdungen oder Behinderungen unbeteiligter Verkehrsteilnehmer oder Passanten wurden nach Polizeiangaben nicht festgestellt.

Seit Wochen sorgen insbesondere türkische Hochzeitsgesellschaften für Negativschlagzeilen. Vor allem seit der Foto-Session auf der A3 zwischen Ratingen und Köln im März häufen sich die Fälle. Besonders häufig kommt es im Ruhrgebiet und im Rheinland zu Polizeieinsätzen. Zuletzt musste die Polizei nach Angaben des Innenministeriums an einem Wochenende zu 27 Einsätzen in NRW gerufen worden. Drei Mal kam es zu „Hochzeits-Blockaden“ mit Fahrzeugen auf Autobahnen: Auf der A2 bei Kamen, der A4 nahe Düren und auf der A52 bei Marl. In diesem Fall ermittelten die Beamten sogar in zwei Festsälen.

(mba)
Mehr von RP ONLINE