Lebensgefährlicher Spaziergang: Betrunkener balanciert auf Kölner Südbrücke

Lebensgefährlicher Spaziergang: Betrunkener balanciert auf Kölner Südbrücke

Mit einer waghalsigen Aktion auf einer Kölner Eisenbahnbrücke hat ein Betrunkener einen Großeinsatz der Polizei und Feuerwehr ausgelöst.

Waghalsige Aktion auf Eisenbahnbrücke: Ein Betrunkener hat in Köln einen Großeinsatz der Polizei und Feuerwehr ausgelöst - der viel Überredungskunst erforderte.

Zeugen alarmierten die Kölner Bundespolizei am Sonntagvormittag, weil ein Mann auf den schmalen Stahlträgern der Südbrücke balancierte. Wie sich herausstellte, war der 46-Jährige betrunken.

  • Schifffahrt wieder freigegeben : Schiff fährt in Köln gegen Eisenbahnbrücke

Polizisten versuchten, den Mann zum Herunterklettern zu animieren, Wasserschutzpolizei und Feuerwehr brachten sich in Stellung. Zur Sicherheit ließ die Polizei den Strom abschalten. Schließlich konnten die Einsatzkräfte den Mann überreden, die Kletteraktion abzubrechen.

Der Rettungsdienst brachte den Mann in eine Klinik. Die Gleise wurden in der Zeit von 11:30 bis 11:55 Uhr gesperrt, wodurch eine Gesamtverspätung von 46 Minuten entstand. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen betriebsstörender Handlungen ein.

(hsr)