Autofahrer täuschen Panne vor und verprügeln Helfer auf der A57 bei Köln

A57 bei Köln : Autofahrer täuschen Panne vor und verprügeln Helfer

Zwei Männer sind an der Autobahn 57 mit einer Holzlatte auf einen 30-Jährigen losgegangen, nachdem sie eine Autopanne vorgetäuscht hatten. Der Mann war ausgestiegen, um ihnen zu helfen.

Das spätere Opfer war am Donnerstag gegen 12.20 Uhr mit seinem Mercedes Vito aus Neuss kommend auf der A57 unterwegs. Am Fahrbahnrand sah er einen offenbar liegengebliebenen 3er-BMW.

"Neben dem silbernen Kombi mit Bochumer Zulassung standen zwei etwa 30-jährige, schwarzhaarige Männer. Ich hielt an, um ihnen zu helfen", sagte das Opfer. Als sie ihn gleich nach Bargeld fragten, wurde er misstrauisch. Er wehrte ab und ging zu seinem Auto, die Männer redeten immer aggressiver auf ihn ein. Er nahm einen Farbroller aus dem Vito, um sich die beiden auf Distanz zu halten.

"Einer packte sich eine Holzlatte und schlug auf mich ein", berichtet der 30-Jährige weiter. Er sei zu Boden gegangen. Die Männer schnappten sich seinen Autoschlüssel und sein Handy und fuhren mit ihrem BMW davon.

Zwei Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Köln entdeckten den Verletzten und alarmierten einen Notarzt. Im Rettungswagen wurde der 30-Jährige anschließend zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Seinen Vito stellt die Polizei sicher.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter schon einige Zeit an der Ausfahrt Worringen auf potentielle Opfer gewartet hatten. Das ermittelnde Kriminalkommissariat 14 bittet Zeugen dringend um Hinweise unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de .

(hsr)