Köln: Abrechnungen und geheime Gedanken im Theater

Köln : Abrechnungen und geheime Gedanken im Theater

Am Donnerstag hat im Theater am Dom die Erfolgskomödie "Der Vorname" Premiere. Sie läuft bis Ende Oktober.

Sie treffen sich regelmäßig. Und sie sind immer zu fünft: Elisabeth und Pierre, die Gastgeber, sowie deren Gäste Vincent, der Bruder von Elisabeth, Anna, dessen Frau und Claude, ein enger Freund der Familie. Es sind vergnügliche Abende, bei denen ausgiebig geschlemmt und viel gefrotzelt wird. Doch dann, als der werdende Vater Vincent verkündet, welchen Namen der erwartete Nachwuchs tragen soll, läuft alles aus dem Ruder...

"Der Vorname" heißt die Erfolgskomödie, die am Donnerstag, 13. August, 20 Uhr, Premiere im Theater am Dom hat. Sie läuft dort bis Sonntag, 25. Oktober.

Der Star des Stücks von Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte, das 2012 auch verfilmt wurde, ist Anja Kruse (Bild). Die Tochter eines Essener Unternehmers besuchte nach dem Abitur die Folkwang-Schule für Schauspiel und Gesang in ihrer Heimatstadt. Kruse machte sich nicht nur als Bühnendarstellerin einen Namen, sondern erlangte auch zusätzliche Popularität durch das TV. Dort erlebte sie 1984 als "Die schöne Wilhelmine" (einem ZDF-Mehrteiler über das Leben der Wilhemine von Lichtenau, der Geliebten des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm II) ihren Durchbruch. Später war sie häufig in Serien wie "Das Traumschiff" und "Die Schwarzwaldklinik" zu sehen, übernahm immer wieder Gastrollen in TV-Krimiserien und gehörte in "Forsthaus Falkenau" drei Staffeln lang zur Stammbesetzung.

Neben Kruse kann man auf der Bühne des Theaters am Dom Pascal Breuer, Sebastian Goder, Janina Isabell Batoly und Walter Tritzschler erleben. Das Stück "Der Vorname" legt ein schnelles Tempo vor. Im Zuge des Abends kommt es zu amüsanten Abrechnungen, aberwitzigen Vorwürfen und abstrusen Missverständnissen. Geheime, bisher gut verborgene, Gedanken kommen ans Tageslicht, und die scheinbar so harmonische Tischgesellschaft erweist sich als äußerst explosiv. Alte Rechnungen werden beglichen und Wunden wieder aufgerissen, von denen man glaubte, sie seien längst schon verheilt.

"Der Vorname" Ab Donnerstag, 13. August, jeweils 20 Uhr (sonntags 17 Uhr), Theater am Dom, Opern-Passagen, Glockengasse 11, Tel. 0221 2580153. Infos: www.theateramdom.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE