Kleverland: Züge werden nach Unfall in Meerbusch umgeleitet

Kleverland: Züge werden nach Unfall in Meerbusch umgeleitet

Zugunglück in Meerbusch: So soll die Bergung ablaufen

Der Unfall eines Regionalzugs in Meerbusch mit 50 Verletzten hat auch Auswirkungen auf den Zugverkehr zwischen Kleve und Düsseldorf. Die Züge des Niers-Express (RE 10) können vorerst und bis auf weiteres nicht zwischen Krefeld-Oppum und Düsseldorf verkehren und werden nach Duisburg umgeleitet, enden und beginnen dort.

Die Fahrgäste mit Reiseziel Düsseldorf werden auf die Züge des Nahverkehrs auf dem Streckenabschnitt Duisburg Hbf - Düsseldorf Hbf verwiesen. Außerdem ist ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Krefeld-Oppum und Meerbusch-Osterath eingerichtet.

Zwischen Kleve und Krefeld-Oppum verkehren die Züge des Niers-Express. Dennoch kann es auch hier zu Verspätungen und kurzfristigen Zugausfällen kommen.

  • Zugunglück in Meerbusch : Personenzug hätte den Abschnitt nicht befahren dürfen

Auch ohne den Unfall hätte es in den kommenden Tagen Arbeiten auf der Strecke gegeben: Vom 11. bis 16. Dezember plant die DB Netz AG im Bereich Krefeld-Oppum und Meerbusch-Osterath Weichenarbeiten.

(RP)