Woodstock lebt zwei Tage lang in Zyfflich wieder auf

Zyfflich : Ein Hauch von Woodstock in Zyfflich

Großes Festival-Wochenende am Freitag und Samstag ab 19 Uhr im kleinen Storchendorf. Nach der „Neuauflage“ des berühmten Woodstock-Festivals 50 Jahre später am Freitag folgt eine Nacht mit diversen Bluesbands.

(RP) Eigentlich ist das kleine Grenzdorf Zyfflich eine Oase der Ruhe, wohin Menschen kommen, um Gänse und Störche zu bewundern oder den Ausblick auf die niederrheinische Landschaft zu geniessen. Aber am Freitag, 31. Mai, und am Samstag, 1. Juni, wird Zyfflich erneut umgekrempelt zu einem brausenden Festivaldorf. Die zahlreichen freiwilligen Helfer deutscher und niederländischer Abstammung werden an beiden Tagen das Publikum mit offenen Armen empfangen.Beginn ist an beiden Tagen um 19 Uhr.

Woodstock lebt auch nach 50 Jahren: Am Freitagabend kommt es wieder einmal beim Woodstock in Zyfflich zur Neuauflage des berühmten FlowerPower Festivals Ende der 60er Jahre. Organisatorin Jeannette van Olst dazu: „Das große Festival Woodstock 50 anlässlich des 50. Jubiläumstages wurde vor einigen Wochen aus organisatorischen Gründen abgesagt. In Zyfflich wird es definitiv stattfinden und wir erwarten wieder ein tolles Festivalwochenende. Es werden Tributebands auf vier Bühnen einen Hauch von Woodstook durch unser kleines Dorf jagen. Und nicht vergessen: das Woodstock-Outfit vom Dachboden holen und entstauben, denn an diesem Abend darf man es gerne wieder anziehen!“

Die Musikverantwortlichen haben sich die Kritik des vergangenen Jahres zu Herzen genommen. Stefan van den Berg: „Die Musikauswahl in diesem Jahr steht unter dem Motto ‚back to the roots‘. Wir haben den Fokus wieder auf die legendären Bands des damaligen Woodstock gelegt. Es kommen nach vielfachem Wunsch unserer Gäste einige Bands, die schon einmal erfolgreich auf unserem Festival gespielt haben.“ Auf dem Innenhof des Festivalgeländes wird der Musikliebhaber schon beim Hereinkommen mit den Klängen von Bob Dylan empfangen. The Joe Cover Band wird jeden mitreißen durch die Art und Weise, wie sie Joe Cocker imitieren. Eine Band, die einen zweifelsohne in ihren Bann zieht. The Purple Strangers sind auch wieder mit von der Partie mit ihrem eindrucksvollen Deep Purple Tribute.  The Woodstock Tribute Band, unser Herzstück, macht den Abend komplett. Wer noch nicht beim Woodstock in Zyfflich war, der sollte es unbedingt mal probieren und die einzigartige Atmosphäre genießen.

Blues mit internationalen Topacts: Am Samstag startet Blues in Zyfflich: inzwischen ein fester Begriff in der Musikwelt im Euregiogebiet zwischen Kleve und Nijmegen. Jedes Jahr schafft es die Organisation, das Publikum mit regionalen und internationalen Bands zu überraschen. Auch Blues in Zyfflich schreibt sich ‚back to the Roots‘ auf die Fahne. Verschiedene ‘Freunde des Festivals’ haben ihre Wünsche geäußert, was zu einem fantastischen Programm geführt hat. Internationale und regionale Bands wurden gebucht. Mit ihrem Gesang und Orgelklängen bezaubert Britt Littjens mit ihrer Band auf soulvolle Weise. Red, White & Bluesband, genauso wie die Band Blue Monday aus der Umgebung von Mook wurden von Freunden des Festivals vorgeschlagen. Die Nijmeger Frauenband Bootleg Betty hinterließ auch schon im letzten Jahr einen bleibenden Eindruck und wird in diesem Jahr den Bluesabend musikalisch eröffenen.

International kann man auch so einiges erleben. The Nimmo Brothers aus Schottland waren bereits einmal zu Gast in Zyfflich. Gitarrenvirtuosen mit wunderschönen Stimmen und einem starken Repertoire. Und es ist erneut geglückt, Stevie Nimmo Trio nach Zyfflich zu holen. Via BluesMoose Radio wurde der Kontakt zu Catfish aus England geknüpft: Englands beste Band und Bluesact des Jahres. Aus den USA kommt niemand Geringer als Kat Riggens, eine Bluesvirtuosin, die die Geschichte von The Blues wie in einem Theaterstück erzählen wird und die Blues in Zyfflich komplettiert.

Mehr von RP ONLINE