Kleve: Wegen Gesamtschule: Tempo 30 auf der Landwehr

Kleve: Wegen Gesamtschule: Tempo 30 auf der Landwehr

Seit Februar dieses Jahres befindet sich an der Landwehr in Kleve die Außenstelle der Gesamtschule, dementsprechend gibt es auch ein erhöhtes Schüleraufkommen an der Straße. Darauf haben Autofahrer bisher aber offensichtlich wenig Rücksicht genommen.

Das soll zumindest der Grund dafür sein, warum die Stadt Kleve dort nun das Tempolimit 30 eingerichtet hat. In einer Mitteilung der Stadt heißt es, zum Schutz der Schüler gelte fortan die Geschwindigkeitsbegrenzung auf einer Strecke von 200 Metern. Und das von Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr auf der Straße Landwehr im Bereich der Gesamtschule für die Dauer der Nutzung des Interimsstandortes. Ebenfalls wurden an der Bushaltestelle "Landwehr" in Fahrtrichtung Klever Ring Drängelgitter aufgestellt, um ein gefahrloses Einsteigen der Schüler in die Busse zu ermöglichen.

Die Polizei hat die Einrichtung des Tempolimits mit einer Geschwindigkeitsmessung flankiert. Und dabei festgestellt, dass sich die Klever offenbar noch an die 30er-Zone gewöhnen müssen. Den Angaben der Behörde zufolge habe man pünktlich zum Ende der Osterferien am Freitag vergangener Woche die Geschwindigkeit gemessen. Heraus kamen laut Polizeisprecher Michael Ermers 120 Verwarnungen, 25 Ordnungswidrigkeiten, fünfmal wurde sogar der Führerschein entzogen. "Das ist auch im Vergleich zu anderen Messstellen sehr viel", sagt Ermers.

Die Autofahrer müssten auch in Zukunft mit Kontrollen an der Stelle rechnen, wie es von der Polizei heißt. Vielleicht haben sich die Klever dann ja auch schon an das Tempolimit gewöhnt.

(lukra)