1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Warbeyen feiert großes Erntedankfest

Festumzug : Warbeyen feiert großes Erntedankfest

Das bestimmende Thema beim Umzug durchs Dorf war die Trockenheit dieses Sommers. Insgesamt 35 Startnummern waren zuvor verteilt worden. Die neue Erntekönigin heißt Birthe Küster.

Bei strahlendem Sonnenschein zogen am Sonntag 35 Wagen- und Fußgruppen durch Warbeyen. Großes Thema war auch dort die Trockenheit des Sommers. Aber selbst wenn die Warbeyener Landwirte und Hobbygärtner wie so viele unter den heißen Sommerwochen 2018 leiden mussten, so hatten sie und ihre Familien und Nachbarn am Wochenende trotzdem allen Grund zum Feiern. Mit zahlreichen geschmückten Wagen zogen sie verkleidet durch den Ort – fürs Erntedankfest, das dort bereits seit mehr als 50 Jahren im Herbst veranstaltet wird.

Vier Tage lang wird dann gefeiert, denn los ging es schon am Freitag mit der Jugenddisco „Beachparty”. Zum 15. Mal fand für Jugendliche ab 16 Jahren eine der größten Zeltdiscos im Stadtgebiet Kleve statt. Nach einem Gottesdienst am Samstagabend ging es im Festzelt auf dem Hermesplatz weiter, bevor am Sonntag der große Erntedank-Umzug anstand.

Unter den Teilnehmern befanden sich Spielmannszüge, Fußgruppen und viele alte, knatternde Traktoren, die die aufwändig geschmückten Wagen zogen. Und natürlich durfte in der Menge eine nicht fehlen: Erntekönigin Birthe Küster. Sie war ausnahmsweise nicht auf einem der geschmückten Wagen dabei, sondern zog zu Fuß mit. Ebenfalls außergewöhnlich: Neu dabei war eine Wisseler Gruppe, denn die 20-jährige Erntekönigin, die gerade eine Ausbildung zur Industriekauffrau macht, ist in einem Wisseler Musikverein tätig. Pünktlich um 14.30 Uhr war der Erntedankzug am Hermesplatz gestartet, von dort aus zogen die Gruppen mehr als eine Stunde lang durch Warbeyen. Während der Zug auf dem Weg durch das Dorf war, konnten sich die Gäste im Festzelt bei Kaffee und Kuchen stärken. Los-Fee bei der anschließenden Tombola war standesgemäß die Erntekönigin.

„Wir haben 35 Startnummern und alle sind toll gelungen. Der Höhepunkt ist natürlich die Erntekönigin, aber auch die Altherren zum Beispiel sind super”, sagte Jürgen de Greeff, Vorsitzender des Heimatvereins. Die liebevoll gestalteten Wagen kamen auch bei den vielen Zuschauern gut an, die am Straßenrand den Zug beobachteten und den Gruppen zuwinkten.

Für die Kinder gab es bei freiem Eintritt ein Kinderfest mit Clownshow, Kindertombola, Hüpfburg und Kinderkarussell. Abschließend freute sich de Greeff auf 2019: „Dann wird das 50-jährige Bestehen unseres Heimatvereins gefeiert. Dazu sind alle wieder eingeladen.”