1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

VfL Merkur Kleve und 1. FC Kleve wollen mehr Parkplätze

Stadtentwicklung in Kleve : Sportzentrum Innenstadt misst 100.000 Quadratmeter

1. FC Kleve und VfL Merkur Kleve wollen mehr Parkplätze für das künftige Sportzentrum Innenstadt. Die Stadt sucht jetzt ein Büro, das Pläne für die Anlage erstellt.

Das künftige Sportzentrum Innenstadt zwischen Bresserberg und Stadionstraße misst 100.000 Quadratmeter Fläche. Das erklärt die Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion. Die Fläche des Merkur-Geländes an der Flutstraße, inklusive Einfeldsporthalle und Nebenanlagen, beträgt nach Aussage der Stadt derzeit rund 17.000 Quadratmeter. Der zur Verfügung stehende Raum des künftigen „Sportzentrums Innenstadt“ – also das Stadion des 1. FC und das Gustav-Hoffmann-Stadion – hat die Stadt mit Nebenanlagen und Stellplatzanlagen ausgemessen. Von diesen Flächen sind rund 60 Prozent von den Anlagen des 1. FC Kleve mit Tribünen, Sportsbar und den drei Fußballfeldern belegt.

Damit stünden für den VfL Merkur im Gustav-Hoffmann-Stadion mit dem Spielfeld sowie angrenzenden Flächen rund doppelt soviel Quadratmeter zur Verfügung, wie auf der alten VfL-Anlage. Dazu zählen auch die neu zu bauende Zweifachsporthalle (nach Beschluss bis jetzt anstelle der alten Umkleidekabinen) und die künftig mit Tartan belegte Laufbahn rund ums Stadion, die Sprung- und Wurfanlagen, die alten Tennisplätze sowie noch vorhandene Freiflächen.

  • Viel Leben in der Klever Innenstadt.
    Stadtfest in Kleve : Die Niederländer sind zurück in Kleve
  • Bastian Schlierkamp muss mit der Reserve
    Vereinssport : Kreis Mettmann: Sportler haben noch Kontaktverbot
  • Im Februar 2020 war für das
    Vereinssport : Kreis Mettmann: Sportler haben noch Kontaktverbot

Das geplante Wohngebiet Hellingsbüschchen wurde bei diesen Berechnungen nicht mit eingerechnet, erklärt Stadtsprecherin Katrin Berns.

Bei der Begehung des Sportausschusses auf der Anlage des zukünftigen Sportzentrums Innenstadt wurde neben den für den Sport nutzbaren Flächen der Anlage vor allem die von den Sportlern beschworene Parkplatznot diskutiert. Ein angedachtes Parkhaus stünde nach den Planungen der Vereine auf dem Gelände. Würde es gebaut, stünde diese Fläche dem Sport nicht mehr zur Verfügung.

Berns erklärte, dass für den Bereich der jetzigen Sportanlage des VfL Merkur keine Genehmigung zu Stellplätzen vorliege. Mit anderen Worten: Die Sportanlage an der Flutstraße hat keine offiziellen Parkplätze. Lediglich auf der kurzen Zufahrt können am Rand der Straße einige Fahrzeuge parken. Immerhin: vorhanden sind 50 mobile Fahrradstellplätze.

Für die Parkplätze am Gustav-Hoffmann-Stadion gibt es seitens der Stadt nur eine Aufstellung für  die gesamte Sportanlage aus Bresserberg und Hoffmann-Stadion, die das künftige „Sportzentrum Innenstadt“ darstellen, wie Bürgermeister Wolfgang Gebing es beim Rundgang betitelte. Für das Sportzentrum sei eine Stellplatzbedarfsuntersuchung durchgeführt worden. Gemäß dem Gutachten sind derzeit 277 Stellplätze vorhanden. Geplant sind zusätzliche 37 Stellplätze für die neue Sporthalle. Was aus Sicht der Sportler viel zu wenig Parkplätze bedeuten würde.