Kreis Kleve: Verband VTB: Wohnraum für Benachteiligte fehlt

Kreis Kleve: Verband VTB: Wohnraum für Benachteiligte fehlt

Menschen mit Handicap finden am Niederrhein kaum passenden Wohnraum, beklagt der neu gegründete Sozialverband VTB. Dieter Paeßens, Bereichsleiter des Petrusheims in Weeze und Mitglied, sagt: "Im sozialen Wohnungsbau im Kreis Kleve hakt es gewaltig." Der Verband, dem 34 soziale Institutionen angehören, engagiert sich für Teilhabe und Behandlung im Kreis.

Vor allem Menschen mit psychischen, geistigen und körperlichen Behinderungen sowie chronischen Suchterkrankungen werden durch ihn vertreten.

"Deren Schicksal ist es häufig, keinen adäquaten oder bezahlbaren Wohnraum zu finden", betont VTB-Mitglied Christa Niehuis von der Lebenshilfe Unterer Niederrhein mit Sitz in Rees. Deshalb sei eine Fragebogenaktion unter den Mitgliedseinrichtungen des VTB durchgeführt worden, um eine gemeinsame Gesprächsgrundlage zum Thema Wohnen zu haben. Die Antworten seien teilweise alarmierend gewesen. "Nach der Analyse sehen wir uns in unserem Appell an die Politik im Kreis Kleve bestätigt, für das Thema sozialer Wohnraum für Menschen mit Behinderung eine Offensive einzuläuten", meint Birgit Selders aus Geldern. Laut Dirk Boermann von der Diakonie im Kirchenkreis Kleve habe die Auswertung ergeben, dass sich unter den befragten Einrichtungen im Kreis zur Zeit fast 1000 Menschen in akuter Wohnungsnot befinden.

  • Emmerich : Verband VTB: Wohnraum für Benachteiligte fehlt

Der Verband appelliere an die Privatwirtschaft, aber auch an Kommunen, für benachteiligte Menschen Wohnraum anzubieten "Es war bereits ein gutes Signal von Landrat Wolfgang Spreen, dass er Probleme in der sozialen Wohnraumversorgung eingeräumt hat und hier den Hebel ansetzen will", sagt Dirk Boermann.

VTB-Sprecher Josef Berg macht deutlich, dass in der Umfrage ein Trend erkennbar ist. "Deswegen werden wir unser Augenmerk und unser Engagement auf diese sehr ungünstige Entwicklung legen und Ansprechpartner sein für diejenigen, denen an einer Behebung gelegen ist." Es wird erwartet, dass die Situation in den kommenden Jahren eher noch schwieriger wir.

(RP)