1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Unsere Woche zum Rückzug der Unabhängigen Klevern (UK)

Unsere Woche : Die Reihen lichten sich

Und da waren es nur noch sechs: Mit dem Rückzug der Unabhängigen Klever werden sich nach der Kommunalwahl die Reihen lichten. Von anderen ist nämlich derzeit (noch) nichts zu hören.

Die Unabhängigen Klever (UK) treten nicht mehr an: Die vier Fraktionsmitglieder, die sich von den Offenen Klevern (OK) abgespalten hatten und die die Klever Wählervereinigung dann später ausbooteten, als alle Ausschüsse neu besetzt wurden, tritt nicht mehr an. Es war abzusehen, als Fabian Merges als Fraktionschef erklärte, er wolle mit Blick auf Familie und Beruf nicht wieder kandidieren. Und es war ein offenes Geheimnis, dass Heinz Goertz nicht mehr antreten wollte. Also zog man die logische Konsequenz und verzichtete darauf, bei der Kommunalwahl anzutreten.

Ganz anders die Offenen Klever, die zunächst im Regen standen, als nur noch Anne Fuchs von ihnen im Rat verblieb, fraktionslos. Sie haben ihre Liste aufgestellt und ihr Chef Udo Weinrich möchte als Kandidiat für das Bürgermeisteramt gewinnen. Zumindest aber die von der OK propagierte Offenheit in der Ratsarbeit weiter vertreten.

Damit sind von den sieben Parteien im Rat der Stadt noch sechs übrig. Ob die CD weitermacht, steht in den Sternen. Und von anderen ist derzeit nichts zu hören.