Uedem-Keppeln: Scheune brennt - Ursache noch unklar

Ursache noch unklar : Scheune in Uedem-Keppeln brennt komplett nieder

Ein 66-jähriger Mann soll die Löscharbeiten an einer brennenden Scheune am Montagabend in Uedem-Keppeln behindert haben. Auf einem Gehöft an der Straße Kirsel stand die Scheune in Flammen. Beim Eintreffen der Feuerwehr drohte der Brand auf das Wohnhaus und andere Scheunen überzugreifen.

Der 66-Jährige aus Uedem lief nach Angaben der Polizei mehrfach in den gesicherten Gefahrenbereich. Er habe sich bei dem Versuch, Gegenstände aus der Scheune zu holen, in Lebensgefahr gebracht. Polizeibeamte erteilten dem Mann einen Platzverweis mit der Auflage, in sein Haus zurückzukehren. Kurze Zeit später habe der Mann erneut versucht, sich dem Einsatzort zu nähern. Von den Beamten angesprochen, reagierte er laut Polizeibericht ausfallend und körperlich aggressiv.

Als ein Polizist ihn mit ausgestrecktem Arm auf Abstand halten wollte, habe der 66-Jährige den Arm heruntergeschlagen und am Uniformhemd gerissen. Die Polizisten nahmen den Mann in Gewahrsam, er wurde in einen Einsatzwagen gebracht und blieb dort bis zum Ende der Löschmaßnahmen.

Die etwa 80 Meter lange Scheune wurde bei dem Brand zerstört. Mehrere Maschinen, wie ein Gabelstapler und ein Düngestreuer, brannten komplett aus. Die Brandursache ist bislang unklar. Zusätzlich zur Uedemer Feuerwehr waren auch Kräfte der Bundeswehr-Feuerwehr aus Kalkar vor Ort.

(mso/RP)
Mehr von RP ONLINE