1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

TÜV in Kleve: Viele Autos sind ohne Mängel

TÜV Nord Report 2019 : Viele Autos sind ohne Mängel

Die TÜV-Station in Kleve hat ihre Jahrestatistik 2019 vorgelegt.

Insgesamt 51,8 Prozent der Autos, die im vergangenen Jahr an der TÜV-Station in Kleve von den Sachverständigen vor Ort auf Herz und Handbremse gecheckt wurden, hatten überhaupt keine Mängel. Das ist ein durchaus erfreuliches Ergebnis, so der TÜV. Zusätzlich fanden die TÜV Sachverständigen bei 15,7 Prozent nur geringe Mängel, so dass 67,5 Prozent sofort eine TÜV-Plakette mit zwei Jahren Gültigkeit bekamen.

Bemerkenswert ist aber auch die andere Seite dieser Plakette: Bei immerhin 32,4 Prozent wurden erhebliche oder gefährliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden, bevor nach einer Nachprüfung die Plakette auf das hintere Kennzeichen und das HU-Siegel in den Fahrzeugschein geklebt werden konnten. Als völlig verkehrsunsicher wurden zwei Autos eingestuft. Dies ist zusammengefasst das Ergebnis der HU-Statistik vor Ort, die jetzt von TÜV Nord veröffentlicht wurde.

Zwei weitere Zahlen aus der TÜV- Nord-Statistik: Der durchschnittliche PKW, der hier an der TÜV-Station geprüft wurde, war 10,2 Jahre alt und hatte mehr als 126.000 Kilometer auf dem Tacho.

  • Ein Chevrolet Sonic steht auf dem
    Tragödie in den USA : Sechsjähriger von zornigem Autofahrer erschossen
  • Unfall in Heiligenhaus : Autofahrer fährt Baby im Kinderwagen an und begeht Fahrerflucht
  • Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen
    Fahrerflucht in Heiligenhaus : Auto fährt Kinderwagen an

Heinz Willi van de Loo, der Leiter der TÜV-Station Kleve, sagt: „Wir freuen uns über die steigende Zahl von Fahrzeugen ohne Mängel. Die Hersteller bauen schließlich sichere Autos und legen auch Wert auf die Langzeitqualität. Zudem verstärken die Autohäuser und Werkstätten ihre Anstrengungen in Sachen Qualitätssteigerung. Wenn die Autofahrer sich intensiv um Wartung und Pflege ihrer Fahrzeuge kümmern und fällige Termine zur Inspektion und Instandhaltung wahrnehmen, können sie dem TÜV-Termin gelassen entgegensehen.

Bei den Mängelgruppen liegt „Licht, Elektrik“ wieder weit vorne. Und das, obwohl die Kontrolle der Beleuchtungsanlage und deren Reparatur in der Regel relativ einfach zu bewerkstelligen ist. Allerdings ist die Quote der erheblichen Mängel in diesem Bereich erneut gesunken. Daran haben auch die Hersteller mit der Entwicklung von zuverlässiger und langlebiger Technik wie LED-Licht sicher ihren Anteil. Insgesamt ergibt sich in der TÜV-Statistik als Reihenfolge für die am häufigsten auftretenden Mängelgruppen „Licht, Elektrik“, „Umweltbelastung“, „Achsen, Räder, Reifen“ und „Bremse“.

Die durchschnittliche Laufleistung, die neben dem Alter auch als Grund für den Verschleiß und somit für Mängel anzusehen ist, liegt jetzt bei den Dreijährigen bei 49.311 Kilometern und bei den Elfjährigen bei 136.848 Kilometern auf dem Tachometer. Als das Auto mit den geringsten Mängeln im gesamten TÜV-Report 2020 wird der Mercedes GLC genannt, gefolgt vom Porsche 911. Am Ende der Skala rangieren der Dacia Logan, der Chevrolet Spark und der Chevrolet Matiz.