Touristiker haben Landesgartenschau im Blick

Wirtschaft im Kreis Kleve : Touristiker haben Landesgartenschau im Blick

Bei einem Treffen in Twisteden waren die Marke Niederrhein, die Tourismusmesse und die Landesgartenschau Thema. Zur Datenschutzgrundverordnung soll es einen Seminartag geben.

(RP) Die Themen waren vielfältig: Die Geschäftsführerin der Niederrhein Tourismus GmbH, Martina Baumgärtner, stellte den Tourismus-Fachleuten aus dem Kreisgebiet die Diskussionen zur Entwicklung der „Marke Niederrhein“ vor, Nicole Zobel vom Wunderland Kalkar präsentierte den aktuellen Stand zur Touristikmesse Niederrhein, wie sie Anfang Februar wieder Tausende Interessierter nach Kalkar locken dürfte. Und die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve brachte Themen wie den sechsten Busunternehmertag, die Reisemessen in Düsseldorf, Essen und Berlin in die Tagesordnung ein. Wichtig schon jetzt: Der Kreis Kleve und seine Tourismusförderer werden sich in 2020 auf der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort präsentieren. „Die LaGa 2020 sollte uns in die Pflicht nehmen, uns im nachbarlichen Kreis dieser wichtigen Zielgruppe zu nähern“, war die einhellige Meinung der Anwesenden.

Zum Start gab es erst einmal Begeisterung für den Tagungsstandort. Hatte man doch auf Einladung der Eheleute Ruth und Bernd Opgenhoff die Alte Mühle Twisteden angesteuert. Lange hatte sie auf eine überzeugende Nutzung warten müssen, bis die Opgenhoffs sich mit dem Thema Ferienwohnungen auseinandersetzten und das historische Gemäuer für gleich fünf Feriendomizile auf Zeit umbauten. „Wir sind mit der Resonanz bestens zufrieden“, sagte Opgenhoff. Seit zwei Jahren sind die Ferienwohnungen am Standort Kevelaer-Twisteden verfügbar. Junge Familien und Irrland-Besucher gehören ebenso zur Kern-Zielgruppe wie Radtouristen und Handwerker, die vor Ort ihrer Arbeit nachgehen möchten. Natürlich spiele auch die Wallfahrtsstadt Kevelaer eine Rolle. Die Tourismusförderer der Region vereinbarten ferner, dass man im ersten Quartal des neuen Jahres einen Seminartag einplane, bei dem es um die neue Datenschutzgrundverordnung gehen soll.

Mehr von RP ONLINE