1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Tiergarten Kleve sucht Namen für Trampeltier mit Wettbewerb

Wettbewerb im Tiergarten Kleve : Name für Trampeltier-Fohlen gesucht

Anfang April kam das Jungtier im Tiergarten Kleve zur Welt. Seine ersten Monate konnten Interessierte im Internet verfolgen. Nur einen Namen hat die junge Dame noch nicht – der soll nun durch einen Wettbewerb gefunden werden.

Neugierig liegt das kleine Bündel Fell auf der saftigen Wiese, blickt mit seinen dunklen Augen und dem leichten Unterbiss verschmitzt in die Kamera und streckt dem Fotografen frech die Zunge heraus. Das im Tiergarten Kleve neugeborene Trampeltierfohlen weiß schon ganz gut, wie es die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Vor rund zwei Monaten – am 7 April und damit mitten in der Zeit der Corona-Beschränkungen – erblickte es das Licht der Welt.

Seither hat es nicht nur die Zeit an der Seite seiner Mutter Safira genossen, sondern auch die himmlische Ruhe im und um das Gehege. Denn während der Pandemie musste auch der Tiergarten seine Türen für unbestimmte Zeit schließen. „Es hat sich toll entwickelt und macht sich wirklich gut. Bislang war es sehr auf seine Mutter geprägt, doch so langsam wird es interessierter und steht mit seinen Eltern auch ab und zu mal am Zaun“, berichtet Dietmar Cornelissen, der Betriebsleiter des Tiergartens. Und nun steht das Trampeltier-Fohlen für eine Woche dann auch selbst im Mittelpunkt des Geschehens. Denn es hat noch gar keinen Namen. Das soll sich nun ändern: Seit dem gestrigen Montag – und noch bis Sonntag, 21. Juni, hat das Team des Tiergartens einen Wettbewerb zur Namenssuche gestartet, an dem sich jeder beteiligen kann.

„Corona hatte uns alle vor neue Herausforderungen gestellt. Viele treue Besucher haben uns währenddessen geschrieben, dass sie den Tiergarten und vor allem natürlich seine Bewohner vermissen“, sagt Cornelissen. Daher habe man die Gunst der Stunde nutzen wollen und gewährte allen Stammgästen sowie interessierten Followern digitale Einblicke hinter die Kulissen. „Die Idee hatte unsere Mitarbeiterin Anne Liebeton, die sich für ihr Studium in den Niederlagen um unsere Facebook-Seite kümmert“, berichtet Cornelissen. Sie filmte Mitarbeiter und Tierpfleger bei ihrer Arbeit, im Internet konnte man unter anderem bei der Seehundfütterung dabei sein. Und auch ein erste Blick auf das neugeborene und inzwischen putzmuntere Trampeltierfohlen konnte geworfen werden. Nur ist es halt immer noch namenlos.

Besucher und alle anderen Kreativen können daher noch bis Sonntag ihren Favoriten aus fünf Vorschlägen („Indra“, „Sarah“, „Mira“, „Leila“ und „Habibi“) wählen oder sogar ihren eigenen Favoriten einreichen. Wer teilnimmt, hat die Möglichkeit, die Arbeit eines Tierpflegers nun hautnah kennenzulernen und vielleicht auch ein wenig mit anzupacken. Dieses Erlebnis – inklusive Mittagessen – wird nämlich als Hauptpreis unter allen verlost, die sich aktiv an der Namenssuche beteiligen (ab 18 Jahren). Der zweite Preis ist die Teilnahme an einer Futterrunde, auf die man einen Tierpfleger begleiten darf. Wieviel Futter wird täglich benötigt, wer mag lieber Paprika als Fleisch und was frisst ein Roter Panda? Das erfährt der Gewinner des zweiten Preises.

Der dritte Platz berechtigt dazu, mit einem Mitarbeiter die Seehunde zu füttern und mit ihnen auf Tuchfühlung zu gehen. Dabei wird auch die Frage beantwortet, wie gut ein Seehund eigentlich küssen kann. Anschließend hilft der Gewinner des dritten Preises den Mitarbeitern dabei, den Tiergarten für die Nachtruhe vorzubereiten. „Wir hoffen, dass sich viele beteiligen. Das Ergebnis und auch die ausgelosten Gewinner stehen dann nächste Woche fest“, sagt Cornelissen.