Kreis Kleve Tiere würdevoll verabschieden

Kreis Kleve · Seit vier Jahren ist Lars Dittus Tierbestatter und hat Kunden im Kreis Kleve, in Düsseldorf und Köln. Er kümmert sich um die Einäscherung des Haustieres und steht den Trauernden zur Seite. Immer mehr Menschen wünschen sich das.

 Der Tierbestatter Lars Dittus bei einem Einsatz. Er holt die verendeten Tiere bei den Besitzern oder bei den Tierärzten im Kreis Kleve ab.

Der Tierbestatter Lars Dittus bei einem Einsatz. Er holt die verendeten Tiere bei den Besitzern oder bei den Tierärzten im Kreis Kleve ab.

Foto: Gottfried Evers

Wenn ein Mensch stirbt, dann ist es völlig selbstverständlich, ihn begraben zu lassen und ihm in einer Trauerfeier zu gedenken. Bei Haustieren ist dieser Gedanke nicht so verbreitet — und das, obwohl Hund, Katze und Hamster oftmals auch als Familienmitglied angesehen werden. Um einen würdevollen Abschied vom Liebling kümmert sich seit vier Jahren Lars Dittus, der einzige Tierbestatter im Kreis Kleve.

"Viele Menschen wissen gar nicht, dass es so etwas gibt, daher bin ich viel unterwegs und mache Werbung", sagt der Unternehmer. Egal ob Katze, Hund, Hase oder Echse — der Emmericher holt die verstorbenen Tiere beim Besitzer oder dem Tierarzt ab und bringt sie ins Krematorium. Neben der Erdbestattung gibt es die Möglichkeit, das Tier einzuäschern.

Nach der Sammeleinäscherung werden die Überreste auf einem Streubeet verteilt; bei der Einzeleinäscherung erhalten die Besitzer die Asche in einer ausgesuchten Urne zurück. "99 Prozent wollen Letzteres, denn sie möchten eine Erinnerung an das Tier bei sich haben und beispielsweise im Fall eines Umzuges mitnehmen", sagt Dittus. Die Urnen gibt es nicht nur als Vasen, sondern auch in Tier, Herz- oder Pyramidenform aus Holz, Marmor oder Metall.

"Die Arbeit ist für mich eine Berufung, da ich den Leuten gerne in der schweren Situation helfe. Außerdem ist jeder Fall anders", sagt Dittus. Zum Beruf des Tierbestatters kam der 47-Jährige durch eigene Erfahrungen: Nachdem sein Haustier verstarb, wurde er zwar durch seine Arbeit mit Tierbedarf auf einen Bestatter aufmerksam, aber gut aufgehoben fühlte er sich nicht. Nachdem er in sein Sortiment Urnen aufnahm, kam von Interessenten auch der Wunsch nach der dazugehörigen Bestattung auf. "Ich habe gemerkt, dass es ohne die Dienstleistung nicht geht, also habe ich mich dazu entschieden, das ganze Paket anzubieten", sagt der Emmericher, der inzwischen Kunden im gesamten Kreis Kleve, aber auch im Münsterland, im Ruhrgebiet, in Köln und Düsseldorf hat.

Wer denkt, dass sich vor allem ältere und alleinstehende Menschen bei Dittus melden, der liegt falsch. Zwischen 18 und 70 Jahren ist alles dabei, aber eines haben sie gemeinsam: "Die Liebe zu ihrem Tier", wie der Emmericher Unternehmer sagt. Die meisten seiner Kunden haben allerdings einen Hund als Haustier gehabt. Wie er festgestellt hat, denken immer mehr Menschen um und wollen individuell Abschied von ihrem Tier nehmen.

Nach der Einäscherung bringt Dittus die Urne so schnell wie möglich zum Besitzer, meist nach ein bis zwei Tagen. Auch danach können sich die Trauernden bei ihm melden, wenn sie noch Sorgen haben. "Manche brechen regelrecht zusammen durch den Tod ihres Tieres. Da will ich beistehen, gerne auch längere Zeit", sagt Dittus.

(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort