Kleve: Tempo 30 für die neue Forstgarten-Gesamtschule

Kleve: Tempo 30 für die neue Forstgarten-Gesamtschule

Kämmerer Willibrord Haas hat den Kreis Kleve angeschrieben, die Straße "Landwehr" für Schüler besser zu sichern.

Es war Joachim Schmidt, der bei der Stadtverwaltung Kleve im Grunde offene Türen einlief: Der stellvertretende Bürgermeister zitierte die Furcht und den Ärger vieler Eltern über die Verkehrsverhältnisse an der Landwehr, deren Kinder jetzt im ehemaligen Interims-Rathaus eine Interims-Schule gefunden haben. Das Problem: An der Bushaltestelle, an der sich die Trauben der Schüler drängeln, fahren die Autos oft mit mehr als dem erlaubten Tempo 50 vorbei, Drängelgitter würden fehlen, sagt Schmidt. Wie die Stadt da verfahren wolle?

Schmidt brachte das Bürgeranliegen in den Rat der Stadt und schlug neben den Drängelgittern und der Tempo-30-Zone auch Blinklichter vor, die die Einhaltung der Geschwindigkeits-Begrenzung anmahnen. Für Straßen, die an Schulen vorbeiführen, ist das durchaus nicht unüblich.

"An den Haltestellen ,Landwehr' sind Drängelgitter vorgesehen. Die Aufstellung verzögerte sich allerdings aufgrund von Lieferschwierigkeiten. Daher wurden inzwischen auf beiden Seiten Provisorien aufgestellt, um ein gefahrloses Ein- und Aussteigen der Schüler/innen in die Busse zu ermöglichen", sagte gestern Kleves Stadtsprecherin Alina Grömping auf Anfrage unserer Redaktion.

  • Kleve : Wegen Gesamtschule: Tempo 30 auf der Landwehr

Kämmerer Willibrord Haas hatte im Ausschuss noch erklärt, dass die Stadt Kleve dort natürlich eine Tempo-30-Zone befürworte. Aber: "Wir sind nicht Straßenlastträger, aber wir sind im Abstimmungsverfahren", so der Kämmerer. Denn die Landwehr ist eine Kreisstraße und fällt damit nicht in die Zuständigkeit der Stadt. Inzwischen hat der Kämmerer für die Stadt den Kreis Kleve angeschrieben. Man rechne damit, dass dort wohl auch eine Tempo-30-Zone kommen werde, hieß es.

Tatsächlich ist die Situation dort derzeit nicht optimal: Die alte Verwaltung, die jetzt ein Standort der Forstgarten-Gesamtschule ist, liegt an der gut ausgebauten Kreisstraße, die dort wie eine außerorts geführte Straße wirkt - obwohl die Ortsschilder der Stadt erst in Höhe der Spyckstraße stehen.

Eine strikte Geschwindigkeitsbegrenzung entlang der Gesamtschule ist dort also unbedingt angebracht, am besten in der Form von Warnlichtern, wie sie im Rat der Stadt diskutiert wurde. Aber da scheinen Verwaltung und Politik klar auf einer Linie zu sein. Bleibt zu hoffen, dass der Kreis Kleve schnell reagiert und die Geschwindigkeit begrenzt, bevor dort noch ein Unfall mit einem Schüler passiert.

(mgr)
Mehr von RP ONLINE