1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve/Goch: Taxifahren in Kleve wird 2015 teurer

Kleve/Goch : Taxifahren in Kleve wird 2015 teurer

Die gestiegenen Kosten für Taxi-Unternehmen machen sich auch in den Geldbeuteln der Kunden bemerkbar. Längst fährt nicht mehr jedes Taxi rund um die Uhr. Silvester sind die Sitzplätze dennoch heiß begehrt. Reservierung ratsam.

Einer geht noch... Wenn der Kneipenbesuch länger dauert als geplant, sollte man das Auto stehen zu lassen und lieber ein Taxi zu rufen. Doch längst nicht mehr jedes Unternehmen fährt zu jeder Uhrzeit. "Für uns lohnt es sich einfach nicht mehr unter der Woche nach 24 Uhr rauszufahren", sagt Rudolf Schlitt vom gleichnamigen Taxi-Dienst in Goch. "Dafür ist einfach zu wenig los. Dann müssen ja gleich zwei Mitarbeiter beschäftigt sein. Einer in der Zentrale und einer im Auto", meint Schlitt. Zumal sie ja nicht das einzige Taxi-Unternehmen in Goch seien. "Am Wochenende fahren wir aber die ganze Nacht durch. Dann lohnt es sich auch", sagt der Geschäftsführer.

Nicht zuletzt wegen des Mindestlohns für 8,50 Euro rechnet so mancher Unternehmer zweimal nach, ehe er nachts einen Fahrer auf die Straße schickt. "Natürlich macht einem das zu schaffen, wenn dann unter der Woche nichts los ist", sagt Christoph von Agris von Taxi Niederrhein in Kleve. Trotzdem fährt man bei Taxi Niederrhein 24 Stunden am Tag. "Das wollen wir unseren Kunden einfach anbieten", sagt von Agris. Um die gestiegenen Kosten aufzufangen, hat der Kreistag beschlossen, die Taxi-Preise im kommenden Jahr zu erhöhen. Der Grundpreis steigt von 2,80 Euro auf 3,30 Euro, je Kilometer wird 1,70 Euro berechnet (bisher 1,40 Euro), nach 22 Uhr 1,80 Euro (bisher 1,50 Euro). Zwischen dem 1. Januar und 28. Februar müssen die Betriebe ihre Taxameter umstellen und eichen lassen.

Dass längst nicht mehr so viele Leute unter der Woche eine Mitfahrgelegenheit wie früher bestellen, meint auch Anika Ehlert vom Taxi-Unternehmen Wolff aus Goch. "Trotzdem fahren wir zu jeder Uhrzeit, das gesamte Jahr über." Schließlich habe man eine Betriebspflicht. "Und die nehmen wir sehr ernst", sagt Ehlert. Das ist zwar löblich, vom Gesetzgeber aber nicht vorgeschrieben, wie Jürgen Pastoors vom Büro des Landrats erklärt. "Die Betriebspflicht nach Paragraf 21 des Personenbeförderungsgesetzes bedeutet nur, dass der Betrieb entsprechend der erteilten Genehmigung einsatzfähig sein muss. Die Betriebspflicht beinhaltet nicht, dass ein Taxi-Unternehmen ständig (also rund um die Uhr) erreichbar sein muss", sagt Pastoors. Deshalb bleibe es den Unternehmen grundsätzlich überlassen, in welchem Umfang sie ihre Fahrzeuge einsetzen. Alle Taxibetriebe 24 Stunden offen zu halten, wenn nachts nur wenige oder gar keine Fahrgäste Aufträge erteilen, sei wirtschaftlich nicht sinnvoll, meint Jürgen Pastoors.

Ungeachtet dessen sei es natürlich wichtig, dass vor allem am Wochenende viele Taxiunternehmen ihr Angebot aufrechterhalten, um etwa die jungen Fahrgäste des NightMovers 2.0 zu später Stunde sicher nach Hause zu bringen. "Und beim Kreis Kleve haben sich bisher keine NightMover-Fahrgäste gemeldet, die nicht von den angeschlossenen Taxi- und Mietwagenunternehmen befördert wurden." Auch wenn unter der Woche manchmal Flaute herrscht - gerade das Jugend-Angebot des Nightmovers brummt, bestätigt Anika Ehlert von Taxi Wolff. "Wenn ich mir alleine den Stapel der Aufträge vom Adventswochenende anschaue, kommt schon eine ganze Menge zusammen."

Generell rät sie, schon im Vorhinein für Hin- und Rückfahrt ein Taxi zu reservieren. Stichwort Silvester: "Da hören wir manchmal von den Fahrgästen, dass sie in der Telefonleitung gar nicht zu uns durchgekommen sind, obwohl die Zentrale voll besetzt war", sagt Ehlert. Wer vorher seine Mitfahrgelegenheit reserviert hat, bekommt in den ersten Stunden des neuen Jahres auch keinen Telefonstress. "Wir fahren unabhängig vom Wetter. Egal, ob es neblig oder glatt ist. Wenn das der Fall ist, müssen die Kunden nur Verständnis dafür haben, dass es etwas länger dauert", sagt Ehlert. Nicht alle Unternehmen nehmen Reservierungen zu Silvester an - frühzeitig nachzufragen, lohnt sich also.

(RP)