Kleve: Tanzweltmeister kommen aus Kleve

Kleve: Tanzweltmeister kommen aus Kleve

"Patchwork" erreicht bei den Tanzweltmeisterschaften in Tschechien überraschend den ersten Platz in der Disziplin Video-Clip-Dance. Am Start in Tschechien waren zahlreiche internationale Gruppen.

"Mal sehen, was geht, und dabei sein ist alles" - das war der Gedanke, den die 17 Tänzerinnen der Gruppe "Patchwork" im Kopf hatten als sie in der letzten Woche zur Tanz-Weltmeisterschaft nach Liberec in Tschechien starteten. Bei der Siegerehrung am Freitag dann die Sensation: die Gruppe um Trainerin Patrizia Koenen wurde Weltmeister im Videoclip-Dance in der Kategorie "mixed age" (14 bis 19 Jahre).

"Patchwork" gibt es erst seit drei Jahren, in diesem Jahr gelang der Titel "Deutscher Meister" sowie die Qualifikation zur WADF (World Artistic Dance Federation) im tschechischen Liberec. Videoclip-Dance ist eine spezielle Formationsdarbietung, die verschiedene Tanzstile miteinander zu einem individuellen Musik-Mix verbindet. Bei der Veranstaltung in Tschechien starteten zahlreiche internationale Gruppen in dieser Disziplin. Außerdem standen Wettbewerbe in Standard und Latein, sowie Hip-Hop und anderen Street-Dance-Arten auf dem Programm.

Die Gruppe aus Kleve war schon zwei Tage vor ihrem Auftritt angereist, um die Wettkampfatmosphäre zu erleben und sich einzustimmen. Natürlich wurde auch die Choreografie noch einmal in allen Einzelheiten durchgegangen. Trainerin Patricia Koenen berichtet von den ersten Eindrücken: "Ganz schön stark was hier geboten wird, das wird eine harte Nuß", dachten wir uns, als wir die anderen tanzen sahen. Besonders eine polnische Gruppe habe sie beeindruckt. Richtig nervös seien sie geworden als es hieß "Der Boden ist rutschig". "Dann haben die Mädchen mit ganz viel Spaß gezeigt, was sie drauf haben", so Koenen. Das Publikum habe großartig angefeuert, besonders bei ihrer modernen, rockigen Interpretation des Titanic-Songs "My Heart Will Go On" von Céline Dion. Die Gesichter der Jurymitglieder aber seien undurchdringlich gewesen.

Die Siegerehrung schließlich war in Tschechisch und Englisch. "In dem ganzen Sprachdurcheinander haben wir uns gefragt, wann wir denn eigentlich erwähnt werden. Dann gingen die Polen auf den zweiten Platz, und wir hatten immer noch nichts begriffen", erzählt die Trainerin. Ein Veranstalter sei auf sie zugekommen, und es ertönte die Ansage "Patchwork new world Champion". "Dann sind wir ausgerastet, haben geschrien, gejubelt und geweint - alles gleichzeitig", so Koenen.

  • Kleve : "Patchwork" fährt zur Weltmeisterschaft

In der Bewertung der Jury sei besonders die Synchronizität und das Rhythmusgefühl gelobt worden. Zu Hause am Whatsapp-Live-Ticker fieberten die Eltern mit wie auch das Tanzlehrer-Ehepaar Sabine und Hubert Böhm aus Emmerich. "Patchwork" war aus drei Tanzgruppen der Tanzschule Böhm entstanden. Seit 1998 kooperiert salvea-allround-sports mit der Tanzschule, die seitdem in den Räumen von salvea an der Tichelstraße trainiert.

Als der Bus mit den neuen Weltmeisterinnen dort ankam, wurden die Tänzerinnen von den Eltern jubelnd empfangen und gefeiert. Ein paar Kilometer vorher hatte ein Vater, der Polizeibeamter ist, den Bus bereits mit Blaulicht begleitet und zum Ziel eskortiert. "Wir sind stolz und überglücklich über den Erfolg", sagt Sabine Böhm. Auch salvea-allround-Sports postete den Sieg sofort auf seiner Facebook-Seite.

Und wie geht es jetzt weiter? "Mit der Vorbereitung für die nächste Saison sind wir jetzt leicht im Verzug, in fünf Monaten muss die neue Choreo stehen, aber wir sind natürlich hochmotiviert", sagt die Trainerin. Neuanmeldungen seien sehr willkommen, Tanzen sei Ganzkörpertraining, Gemeinschaftsgefühl und Stärkung des Selbstbewusstseins in einem - und jetzt auch Trainieren in Wettkampfklassen mit Chancen auf Meisterschaftstitel.

(RP)
Mehr von RP ONLINE