Kleve: Supertalente in der Manege

Kleve: Supertalente in der Manege

Der Circus Busch gastiert ab Donnerstag bis zum 21. April auf dem Parkplatz am Spoykanal in Kleve. Die Brüder Alfred und René Scholl kamen mit ihren Cousins beim Supertalent 2016 bis ins Finale. Die RP verlost Karten.

Bevor der Circus Busch am Donnerstag um 17 Uhr auf dem Parkplatz am Spoykanal seine Premiere feiert, gibt es noch reichlich zu tun. Alles, was zwei Hände und zwei Beine hat, war gestern ganztägig damit beschäftigt, die Zeltanlagen aufzubauen. Da mussten natürlich auch die Stars des Programms, Alfred und René, bekannt aus dem Supertalent, mit anpacken, denn in der Familie Scholl dreht sich seit Generationen alles rund um den Zirkus.

Dass sie überhaupt gemeinsam mit ihren Cousins Mike und Thomas bei bester RTL-Sendezeit zweimal auf dem Trampolin auftreten durften, hatten sie vor zwei Jahren ihrer Tante zu verdanken. "Die hat einfach mal ein Video zum Sender geschickt. Wir wussten von nichts", sagt René Scholl. Zum Casting in Bremen wurde das Quartett eingeladen und überzeugte nicht nur Millionen an den Bildschirmen, sondern auch die prominente Jury mit Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Victoria Swarovski. Dabei erweckten die durchtrainierten Brüder zunächst den Eindruck, als wollten sie mit einer Stripshow punkten. Was dann aber auf dem Trampolin abging, war ganz großes Kino. Salti, Flic-Flacs und spektakuläre Moves sorgten im Publikum für stehende Ovationen. "Dieter Bohlen hat uns gelobt", freut sich Alfred, der damals gerade 16 Jahre jung war und mit dreifachen Salti brillierte. "Endlich mal jemand, der was riskiert. Ich finde das geil, wenn man wirklich ans absolute Limit geht. Das sah schon geil aus. Es hat mir mega gefallen", sagte der Chef-Juror damals in seiner ganz eigenen Art. "Und dann kam der größte Moment", erzählt René. "Victoria Swarovski betätigte den goldenen Buzzer, es regnete Gold und uns wurde der Stern-Pokal überreicht, damit wir direkt ins Super-Finale einziehen konnten." "Ein bisschen Bammel hatten wir vorher schon", sagt Alfred, "die ganze Zirkuswelt hat im Fernsehen zugeschaut". Zum Finale in Köln mussten sich die Gebrüder Scholl etwas Neues ausdenken - einen Weltrekordversuch. "Da habe ich erstmals den Vierfachsalto gewagt. Ich habe tief Luft geholt und der Sprung hat so gut geklappt. Zum ersten Mal vor Publikum", freut sich Alfred Scholl noch heute. Am Ende belegten die Artisten unter weiteren neun Mitbewerbern den bemerkenswerten dritten Platz. "Mein lieber Scholli, schon ein bisschen verrückt", äußerte sich anschließend Dieter Bohlen lachend.

  • Kleve : Circus Busch erstmals in Kleve

Alfred Scholl begann schon als Sechsjähriger auf dem Trampolin. "Der ist ein Talent", sagt sein 30-jährige Bruder René, der sich die Tricks selbst beigebracht hat. "Mein Lehrer war Youtube", schmunzelt er. Dass es auch schon mal schmerzhaft wird, wissen sie. "Die Nummer ist gefährlich. Wir sind schon oft runtergegangen", sagen beide unisono.

Das Unternehmen gastiert von Donnerstag, 12. April, bis Samstag, 21. April, auf dem Festplatz am Spoykanal in Kleve. Vorstellungen sind Donnerstag und Montag, 17 Uhr, Freitag und Samstag, 16 und 19.30 Uhr sowie am Sonntag um 11 und 14 Uhr. Am Samstag, 21. April, findet die letzte Vorstellung um 14 Uhr statt. Jeweils am Donnerstag lädt der Circus Busch zur Familienvorstellung ein. Dann kosten alle Plätze nur zehn Euro. (Loge 15 Euro). Tickets gibt es unter der Hotline 0174 3618477. Der Vorverkauf findet ab heute täglich an der Circus-Kasse von 12 bis 13 Uhr sowie jeweils eine Stunde vor Beginn der Vorstellung statt.

(RP)