Kleve: Sturm ist, wenn man trotzdem lacht

Kleve: Sturm ist, wenn man trotzdem lacht

Wann ist Ihnen im Alltag das letzte Mal der Name Burglind begegnet? Immer seltener, so viel dürfte feststehen. Gerade ist Burglind aber wieder in aller Munde - trägt doch das Sturmtief, das über uns hinweg fegt, den altdeutschen Namen.

Im Kreis Kleve hat Burglind zwar auch gerüttelt und geschüttelt, aber deutlich weniger gewütet als in anderen Teilen der Republik. Die Polizei meldet insgesamt 20 Fälle in den Morgenstunden, bei denen Einsatzkräfte von ihr oder der Feuerwehr ausrücken musste. Dabei sei es vor allem um Bäume gegangen, die umgefallen waren oder umzufallen drohten, wie Polizeisprecher Michael Ermers sagt.

Bei einem Unfall auf der Klever Straße in Uedem ist es zu einem Blechschaden gekommen, verletzt wurde niemand. Der erste Sturmtag des Jahres ist also glimpflich verlaufen - nicht mitgezählt natürlich die ganzen Regenschirme, die den Böen zum Opfer gefallen sind. Da hilft nur eines: Die Sache mit Humor nehmen - so wie dieser Mann in der Wasserstraße, den unser Fotograf Markus van Offern festgehalten hat.

(RP)