Kranenburg: Straßenkarneval an der Grenze: Die Jecken kommen

Kranenburg: Straßenkarneval an der Grenze: Die Jecken kommen

33. Frühschoppenzug in der Grenzgemeinde mit dem Motto "Kranenburg schießt den Vogel ab!" Der Betrieb von mobilen Musikkleinwagen am Zugrand ist verboten.

Karneval in Kranenburg - hier werden am bevorstehenden Wochenende keine Gefangenen gemacht. Die Höhepunkte auf der Amüsiermeile an der Grenze im Überblick:

Weiberfastnacht Am Donnerstag, 8. Februar, haben auch wie überall die Frauen das Sagen. Das Weiberfastnachtstreiben beginnt mit dem "Möhnensturm" ab 11 Uhr auf das Kranenburger Rathaus. 20.11 Uhr steigt der große Möhneball im Kranenburger Bürgerhaus. DJ Reinhard wird für allerbeste Party-Stimmung sorgen und die Tanzfläche füllen. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

Rathaussturm Der Straßenkarneval beginnt am Samstag, 10. Februar, mit dem Sturm aufs Rathaus. Um 11.11 Uhr wird Prinz "Markus der Treffende" mit Funkenmariechen Julii und Garde vom Marktplatz kommend in einem kleinen Umzug durch die Narrenhochburg Kranenburg das Rathaus stürmen. Bürgermeister Günter Steins soll entmachtet und die Regierung über die ganze Gemeinde für die anstehenden "drei tollen Tage" werden.

Karnevalsmesse Am Samstag, 10. Februar, 17.30 Uhr, feiern die Freunde und die Aktiven des niederrheinischen Brauchtums mit dem Prinzen, seinem Elferrat und den Garden aus den Ortschaften die Familienmesse in der Stifts- und Wallfahrtskirche in Kranenburg mit. Die Kinder in Kostümen und besondere Elemente in der Gestaltung geben diesem Gottesdienst einen besonderen Akzent.

  • Frühschoppenzug in Kranenburg : Treffsicher durchs Kranenburger Land

Frühschoppenzug Der Höhepunkt -unter dem Motto "Kranenburg schießt den Vogel ab" startet die 33. Auflage Karnevalssonntag, 11. Februar, um 11.11 Uhr. Mehr als 60 Wagen, Fußgruppen und Musikkapellen ziehen durch die Narrenhochburg. Der etwa zwei Kilometer lange Lindwurm setzt sich am Kreisverkehr B 9 / Frasselter Weg in Bewegung und endet am Marktplatz. Prinz "Markus der Treffende" mit seinem Funkenmariechen Julii fiebern diesem Höhepunkt entgegen.

Traditionell werden neben dem Kranenburger Prinzen auch die Prinzen aus den benachbarten niederländischen Gemeinden Ubbergen und Groesbeek mitziehen. Anschließend steigt im Kranenburger "Narrenhaus" (Bürgerhaus) die "After-Zug-Party". Eintritt: fünf Euro.

Verbot "In den vergangenen Jahren haben besonders im Kranenburger Zentrum Gruppen den Karneval mit 'mobilen Musikkleinwagen' gefeiert. In diesem engen Straßenbereich wurde dadurch ein reibungsloser Ablauf des Zuges erschwert", sagt Thomas Peters vom Zugkomitee. Die Nutzer würden mit den mobilen Musikkleinwagen in das Zuggeschehen eingreifen und teilweise die Zugteilnehmer behindern, so Thomas Peters, der außedem erklärt: "Aus diesem Grund haben wir uns in Abstimmung mit Gemeinde und Polizei dazu entschlossen, den Betrieb der mobilen Musikkleinwagen am Zugrand zu untersagen. Der Rat hat das Verbot beschlossen."

(RP)