Kleve: Strand unter: Bar gibt's nicht mehr

Kleve: Strand unter: Bar gibt's nicht mehr

Ausreichend Sand ist zwar vor Ort, doch Schirmchencocktails wird es in diesem Jahr am Ufer der Spoy definitiv nicht geben. Es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass die Strandbar letztlich der Großbaustelle für die Studenten, ihrem potenziellen Publikum also, weichen musste.

Heike Coenen, eine der vier ehemaligen Geschäftsführer, bereitet den Spekulationen, die aufgrund der ersten warmen Sonnenstrahlen entstanden sind, schon frühzeitig ein Ende. "In diesem Jahr wird es die Strandbar nicht geben, das ist sicher", so Coenen. Uwe Günther, ebenfalls ehemaliger Geschäftsführer, pflichtet ihr bei und blickt, wie viele Klever, ein wenig wehmütig zurück: "Wir hatten schon viel Spaß mit der Strandbar, und vor allem die Saisoneröffnung war immer ein Event."

Im Jahr 2007 wurde die Bar eröffnet, im Jahr darauf sorgte die Fußball-EM für zahlreiche schöne Sommerabende am Klever Strand. 2009 kam dann der "furchtbare Sommer" (Günther) und das Aus durch die Hochschule. Aus unternehmerischer Sicht, das geben sowohl Günther als auch Coenen zu, "hätte es durchaus besser laufen können", doch die Idee der Strandbar lebt weiter. Auf die Zukunft angesprochen lassen beide offen, ob es in den kommenden Jahren eine Neuauflage geben wird. "Warten wir mal ab, wie es sich entwickelt", sagt Günther vom Reisebüro Günther & Bergmann. Die Studenten müssen ihre Köpfe also noch nicht endgültig in den (Baustellen-)Sand zu stecken — zumindest was die Zeit nach 2010 angeht.

(RP)