1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kindergartenserie "Das Weltall" (Folge 9): Sterne - die funkelnden Lichtpunkte

Kindergartenserie "Das Weltall" (Folge 9) : Sterne - die funkelnden Lichtpunkte

Auf den ersten Blick scheinen Sterne alle gleich auszuschauen, in Wahrheit sind die hellleuchtenden Glutbälle aber sehr verschieden. Wie viele es genau davon gibt, kann niemand sagen. Bei Sternschnuppen darf man sich was wünschen.

Weißt du, wie viel Sternlein stehen...? Das Kinderlied stellt eine Frage, die wir bis heute nicht beantworten können. Denn mit dem Auge können wir etwa 3000 bis 4000 Sterne sehen. Nehmen wir ein Fernglas zur Hand, sind es bereits viele Tausende mehr. Astronomen können mit ihren Teleskopen eine Unzahl weiterer Sterne beobachten. Wie viele es jedoch genau sind, das kann niemand mit Sicherheit sagen. Ihre Anzahl ist zu groß, um sie zählen zu können.

Genau wie die Sonne sind Sterne riesige, hellleuchtende Glutbälle, die aus Gasen bestehen. Allerdings sind die Sterne sehr weit von uns entfernt. Deshalb können wir sie auch nur als winzige, funkelnde Lichtpunkte sehen.

Auf den ersten Blick scheinen die Sterne alle gleich auszusehen. In Wahrheit sind sie aber sehr verschieden. Die Farbe eines Sterns verrät uns zum Beispiel, wie heiß er ist: Verhältnismäßig kühle Sterne sind rot, heiße Sterne hingegen bläulich weiß.

Beim Blick in den Himmel stechen bestimmte, besonders helle Sterne ins Auge. Der Sirius — auch Hundestern genannt — ist dabei der hellste Stern am Himmel. Zudem scheinen die Sterne Figuren zu bilden. Wohl jeder kennt den Großen Wagen mit seiner Deichsel. Oder auch den Polarstern. Er ist der hellste Stern im Sternbild "Kleiner Wagen" und weist gen Norden. Schon die alten Griechen kannten diese Sternbilder. Sie glaubten, göttliche Wesen in ihnen zu erkennen. Deshalb gaben sie ihnen Namen von Gestalten und Tieren aus ihrer Götterwelt. Insgesamt gibt es 88 solcher Sternbilder.

  • Kindergartenserie "Das Weltall" (Teil 1) : In drei Wochen das Weltall erkunden
  • Kindergartenserie "Das Weltall" (Teil 2) : Woher die Milchstraße ihren Namen hat
  • Kindergartenserie "Das Weltall" (Folge 3) : Sonne, Mond, Sterne - mittendrin die Erde

Neben den Sternen gibt es auch sogenannte Sternschnuppen. Keine Angst, das sind keine Sterne, die vom Himmel fallen. Dabei handelt es sich vielmehr um Meteoriten, die beim Verglühen in die Erdatmosphäre eintauchen und eine Leuchtspur hinterlassen. Das sieht in etwa so aus wie eine helle Linie, die vom Himmel zu stürzen scheint. Gefährlich ist das nicht. Im Gegenteil: Weil Sternschnuppen etwas Besonderes sind, darf man sich beim Beobachten etwas wünschen. Was du dir gewünscht hast, musst du für dich behalten. Sonst geht dein Wunsch nicht in Erfüllung.

(RP)