Kleve : Schüler sammeln Müll im Forstgarten auf

Die Idee entstand der Gesamtschule am Forstgarten in Kooperation mit den Umweltbetrieben Kleve.

(RP) Nachdem die Gesamtschule am Forstgarten nun ihre Heimat in Rindern gefunden hat und sich auf den dortigen Neubau freut, füllt sie nun auch ihren neuen Schulnamen mit immer mehr Leben. Projekte in der direkten Umgebung bieten sich dafür geradezu an. So gab es schon Geocaching am Kupfernen Knopf, einen Sponsorenlauf in und um den Forstgarten, waldpädagogische Aktionen an der Eichenallee, Tagungen auf der Wasserburg und Exkursionen im Tiergarten.

„Wir wollen häufig hinaus aus Schule und uns andere Lernorte im Nahraum erschließen. Dazu braucht es nicht immer einen Bus und viel Geld, sondern nur gute Ideen und Projektzeit“, sagt der Didaktische Leiter Stefan Püplichuisen. Er findet es wichtig, dass sich Schule in ihrer direkten Umgebung vernetzt. So kam es auch zu der aktuellen Aktion „Müllsammeln im Forstgarten“. Die Kooperation mit den Umweltbetrieben der Stadt Kleve im Rahmen des Sponsorenlaufes im vergangenen Jahr mündete in der Idee, dass sich die Gesamtschule am Forstgarten auch für dessen Erhalt engagiert. Die Schüler der 5a waren begeistert und sammelten zum Schuljahresabschluss in Kooperation mit den Umweltbetrieben Kleve im Forstgarten den Müll auf. „Uns geht es bei solchen Aktion darum, die Schüler auf das Problem des achtlosen Wegwerfens von Müll in der Umgebung, aufmerksam zu machen“, sagt Lehrerin Miriam Ludwig die Aktion. Zuvor hatten die Schüler in einem naturwissenschaftlichen Projekt die Flora und Fauna im Forstgarten untersucht und in Diagrammen wiedergegeben. Abschließend verbanden sie ihren neuen Lernort mit einem Dienst an der Allgemeinheit.

Die USK freute sich ebenfalls sehr über die Aktion und unterstützte die Schüler logistisch. Beide Seiten wollen die Kooperation in Zukunft vertiefen. So gibt es schon Planungen Kleve auf dem Schulgelände als bienenfreundliche Stadt zu unterstützen.

(RP)