Kleve: Kolpingfamilie wanderte

Kleve: Kolpingfamilie wanderte

Die ganztägige Wanderung der Klever Kolpingsfamile führte insgesamt 27 Teilnehmer auf die Hügelkuppen des Montferlandes. Hier wurde bereits im Mittelalter aus den sogenannten Klappersteinen Eisen gewonnen. Da sich die Landschaft in der Nähe der Grenze befindet, spielte sie im Kriege eine bedeutende Rolle. Die deutsche Armee legte während des 1. Weltkrieges auf deutschem Grundgebiet Laufgräben an. Da die Grenze verschoben wurde, liegen dieselben jetzt auf niederländischer Seite. Ein kleines Stück des Laufgrabens wurde im Jahre 2013 wieder hergestellt und konnte von den Wanderern begangen werden.

Von dem 21 Meter hohen Aussichtsturm auf dem 85 Meter hohen Hulzenberg genoß man bei sonnigem Wetter eine tolle Aussicht. Die 14 Kilometer lange Wanderung endete mit einem kleinen Imbiss im Waldrestaurant.

(RP)