Kleve: kfd Arnold Janssen unterwegs im "Venedig des Nordens" und in Zwolle

Kleve : kfd Arnold Janssen unterwegs im "Venedig des Nordens" und in Zwolle

Der Jahresausflug der kfd Arnold-Janssen führte fast 80 Frauen in die Niederlande. Nach dem Reisesegen von Pater Konrad Liebscher ging die Fahrt zunächst nach Giethoorn. Diese, von vielen Grachten durchzogene kleine Ortschaft, wird auch als "Venedig des Nordens" bezeichnet. Wunderschöne Häuser - meist schilfgedeckt - liegen auf kleinen Anhöhen am Wasser. Eine Schiffstour durch die Grachten eröffnete tolle Eindrücke in die blühenden und sehr gepflegten Gärten. Nächste Station der Tour war Zwolle, eine alte Hansestadt mit mittelalterlichem Stadtkern.

Zunächst fiel der architektonisch außergewöhnlich anmutende Bau des Kunstmuseums auf, bei dem sich alter Justizpalast und futuristischer Anbau ergänzen. Weiter ging es ins Zentrum, wo unter der Bezeichnung "Blaufinger-Tage" mittwochs im Juli ein großer Markt mit allerlei Unterhaltung stattfindet. Besonderheit in der dann besichtigten Liebfrauenbasilika aus dem 14./15. Jahrhundert war die Gedenkstätte mit den Gebeinen des Augustiner-Chorherrn und geistlichen Schriftstellers Thomas von Kempen.

Der markante Turm dieser Kirche (wegen seiner Spitze als Pfefferbüchse bezeichnet) ist auch das Wahrzeichen Zwolles. Anschließend konnte im Museum eine noch gut erhaltene Küche von 1551 bestaunt werden, bevor es in einem alten Zuckerladen von Hand hergestellte Bonbons zum Probieren gab. Ein gemeinsames Abendessen rundete diesen schönen Tag ab.

(RP)