Heimatverein Düffelward besucht Aalfischer Hell aus Grieth

Zu Gast bei Rudi Hell : Besuch beim letzten Aalfischer vom Rhein

Die Vorsitzende des Heimatvereins Düffelward, Maria Derksen, begrüßte zahlreiche Mitglieder und Interessierte auf dem Aalschokker „Anita 2“ in Grieth. Der Kutter steht im fließenden Rhein an der Stelle, an der die Aale auf ihrer großen Wanderung vorbeikommen.

Rudi Hell – er ist einer der letzten Rheinfischer in NRW – geht seinem Bericht zufolge wie Vater, Großvater, Ur-Ur-Großvater von Mai bis Oktober jeden Morgen von seinem Heimatdörfchen Grieth zum Fluss. Dort liegt sein Boot „Anita 2“, - benannt nach seiner Frau. Seine Vorfahren haben rund 300 Jahre lang vom Fischfang gelebt, erzählt Hell. Heute dokumentiert er die Schäden, um die Aale im Rhein zu retten. Die Teilnehmer konnten mit Informationen und Eindrücken rund um den Aalfang das Boot wieder verlassen. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen im Hanselädchen Grieth.

(RP)