Zeit von 1930 bis 1949 Seltene Funde aus dem Leben der Klever gesammelt

Kleve · Historikerin Helga Ullrich-Scheyda und Kleves Stadtarchivarin Katrin Bürgel haben private Dokumente der Bevölkerung aus der Zeit des Nationalsozialismus sowie der Nachkriegszeit gesammelt. Daraus soll ein Buch entstehen.

 Die Historikerin Helga Ullrich-Scheyda (r.) und die Klever Archivleiterin Katrin Bürgel mit einigen der Exponate.

Die Historikerin Helga Ullrich-Scheyda (r.) und die Klever Archivleiterin Katrin Bürgel mit einigen der Exponate.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Im Mai dieses Jahres startete das Stadtarchiv Kleve den Aufruf an die Öffentlichkeit bei der Suche nach Quellen aus der Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegszeit zu helfen. Zahlreiche Bürger folgten dieser Bitte und stellten private Dokumente wie Fotos, Briefe, Kindheitserinnerungen und sogar ein Gemälde für das städtische Buchprojekt zur Verfügung.