Denkmalschutz in Kalkar Schöne alte Fassaden erhalten

Kalkar · Nicht nur die Eigentümer, auch Kommunen profitieren davon, wenn historische Fassaden gut gepflegt sind. Damit entsprechende Sanierungsarbeiten leichter bezahlbar sind, hat die Stadt Kalkar nun ein Förderprogramm aufgelegt – das auch schon genutzt wird.

 Zweigeteilte Fenster mit Rundbogen waren an der Monrestraße zu erneuern. Jetzt sind sie doppelverglast und energetisch zeitgemäß.

Zweigeteilte Fenster mit Rundbogen waren an der Monrestraße zu erneuern. Jetzt sind sie doppelverglast und energetisch zeitgemäß.

Der Charme der Stadt Kalkar resultiert aus der Vielzahl historischer Gebäude im Ortskern. Stadtbildprägend sind dabei nicht nur die bekannten mittelalterlichen Giebelhäuser, deren kulturgeschichtliche Relevanz in Büchern zur Stadtgeschichte nachzulesen ist. Ähnlich großen Anteil am gesamten eindrucksvollen Ensemble haben die zahlreichen privaten Wohnhäuser, die manchmal nur wenig mehr als 100 Jahre, oft aber in ihren Grundmauern auch einige hundert Jahre alt sind. Solche Denkmäler zu erhalten liegt nicht nur im Interesse der Eigentümer, sondern auch der Stadt. Deshalb hat die Stadt Kalkar im Zuge ihres Integrierten Handlungskonzepts ein Hof- und Fassadenprogramm aufgelegt, mit dem Besitzer entsprechender Bausubstanz Zuschüsse „für die gestalterische Aufwertung ihrer öffentlichkeitswirksamen Fassaden und Freiflächen erhalten“ können, wie es in der Beschreibung des Programms steht.