1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: St. Martin heute und früher

Kreis Kleve : St. Martin heute und früher

121 Mal saß Franz Giesbers auf dem Pferderücken – dabei kann er eigentlich gar nicht reiten. Doch den Sankt Martin spielte er trotzdem vorzüglich. Seit 1947 erfreute er die Kinder in Kessel, Reichswalde, an der Karl-Leisner-Schule, am evangelischen Kindergarten Kleve und in Hommersum. Mit ihm sprach RP-Redaktionsmitglied Sarah Dickmann.

121 Mal saß Franz Giesbers auf dem Pferderücken — dabei kann er eigentlich gar nicht reiten. Doch den Sankt Martin spielte er trotzdem vorzüglich. Seit 1947 erfreute er die Kinder in Kessel, Reichswalde, an der Karl-Leisner-Schule, am evangelischen Kindergarten Kleve und in Hommersum. Mit ihm sprach RP-Redaktionsmitglied Sarah Dickmann.

Was hat sich in 50 Jahren verändert?

Franz Giesbers Heute wird mehr gesungen als früher, und die Züge sind länger. Allerdings machten die Kinder das früher mit ihrer Begeisterung wett. Sie haben noch richtig an St. Martin geglaubt, heute haben sie viele andere Dinge im Kopf.

Hatten Sie ein Lieblingspferd?

Giesbers Oh ja, "Liske" hieß der, aber ich habe ihn immer nur "mein Alter" genannt. Der war so brav, dem haben sie im Krieg unter dem Bauch durchgeschossen, und er hat sich nicht gemuckt. Damit haben mich der Bürgermeister, ein Lehrer und ein Bauer 1947 auch ins Amt gelockt. Die Reitpferde in den späteren Jahren waren nervöser als die Ackergäule von früher. Aber es ist immer alles gut gegangen.

  • Goch-Kessel : "Urgestein" Franz Giesbers in Kessel zu Grabe getragen
  • Goch : Martin-Franz-Stiftung Goch besuchte das Berufskolleg Kleve
  • Düsseldorf : Erweiterungsbau für Franz-Marc-Schule

Vermissen Sie ihre Auftritte?

Giesbers Ja, ich habe das immer gern gemacht. Die Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Polizei war toll, und natürlich das Zusammensein mit den Kindern. Früher habe ich ihnen die Geschichte vom heiligen Martin erzählt und später die Szene mit dem Bettler vorgespielt.

Woran erinnern Sie sich gern?

Giesbers Da gibt es vieles zu erzählen. Unser Nachbarjunge Robin hat mich mal bei einem Auftritt erkannt, den anderen aber nicht verraten. "Mensch, wir sind doch Freunde", hat er nachher gesagt.

Wie verbringen Sie das Martinswochenende in diesem Jahr?

Giesbers Ich verleihe Mantel, Helm, Schwert und Hose an diejenigen, die heute den St. Martin spielen und sehe mir die schönen Züge an.

(RP)