1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Zwei weitere Corona-Fälle bei der SV Hönnepel-Niedermörmter

Fußball-Landesliga : Zwei weitere Corona-Fälle bei der SV Hönnepel-Niedermörmter

Der Landesligist muss jetzt bis zum 24. August in Quarantäne. Auch Viktoria Goch ist betroffen, weil der Bezirksligist am 9. August ein Testspiel gegen die SV Hö.-Nie. bestritten hat. Die Viktoria darf bis einschließlich Sonntag nicht trainieren.

Beim Fußball-Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter sind zwei weitere Spieler und damit jetzt insgesamt drei Kicker positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Verein am Dienstagmorgen mit. Die Mannschaft und das Trainer-Team müssen damit noch länger in Quarantäne bleiben. Die SV Hö.-Nie. hatte gehofft, die Vorbereitung auf die am Samstag, 5. September, mit dem Heimspiel gegen den VfL Rhede beginnende Saison am Freitag, 21. August, wieder aufnehmen zu können. Jetzt wurde die Quarantäne für das Team vom Gesundheitsamt Kleve bis einschließlich Montag, 24. August, verlängert.

Die neuen Corona-Fälle beim Landesligisten haben auch Konsequenzen für Bezirksligist Viktoria Goch. Grund: Die beiden betroffenen Fußballer der SV Hö.-Nie. waren am Sonntag, 9. August, im Testspiel gegen den Bezirksligisten dabei. Die Gocher Akteure, die in der Partie eingesetzt wurden, sowie das Trainer-Team der Viktoria müssen bis einschließlich Sonntag in Quarantäne. Am kommenden Montag will der Gocher Coach Daniel Beine den Übungsbetrieb mit seinen Kickern wieder aufnehmen. Voraussetzung dafür ist, dass es keinen Corona-Fall im Team gibt. Spieler und Trainer der Viktoria, die bei der Begegnung in Kalkar auf den Platz waren, werden jetzt ebenfalls getestet.

  • Mit diesen Schnelltests können die Pflegeeinrichtungen
    15 Einrichtungen betroffen : Corona-Welle in Mönchengladbacher Seniorenheimen
  • Die zwei Hochhäuser sind abgesperrt (Archivbild).
    Sieben Familien in Velbert betroffen : Corona-Infizierte in Hochhaus haben alle indische Variante
  • Corona-Lage im Nachbarland : Das müssen Sie über Urlaub in den Niederlanden wissen

Michael Kröll, Teammanager der SV Hönnepel-Niedermörmter, und Trainer Sven Schützek beteuerten am Dienstag, dass sie zum Zeitpunkt des Spiels gegen die Viktoria nicht gewusst hätten, dass es einen Corona-Fall in der Mannschaft gibt. Der Akteur, dessen positives Ergebnis der Verein in der vergangenen Woche öffentlich gemacht hatte, sei beim Test gegen Goch auch nicht auf der Anlage gewesen, weil er Grippesymptome aufgewiesen habe. Der Verein habe erst am Dienstag die Nachricht erhalten, dass der Kicker positiv getestet worden sei. „Wir haben daraufhin das Gesundheitsamt Kleve sofort unterrichtet. Wir haben alles getan, was wir in so einem Fall tun müssen“, sagt Kröll.

Die beiden Akteure, bei denen jetzt Covid-19 nachgewiesen wurde, hätten, so Brill, am Montag, 10. August, letztmals mit der Mannschaft Kontakt gehabt. Deshalb musste die Quarantäne bis einschließlich 24. August verlängert werden. Die SV Hönnepel-Niedermörmter will jetzt beantragen, dass ihre Auftaktpartie in der Landesliga gegen den VfL Rhede verlegt wird. Denn der Verband gesteht Mannschaften, die in eine wenigstens zweiwöchige Quarantäne mussten, anschließend eine zweiwöchige Vorbereitungszeit auf das nächste Pflichtspiel zu. Die beiden Kreispokal-Begegnungen des Landesligisten bei der DJK Appeldorn (Sonntag, 30. August) und beim SV Rindern (Mittwoch, 2. September) werden ebenfalls verlegt. Das bestätigte Holger Tripp, Vorsitzender des Fußballausschusses des Kreises Kleve/Geldern am Dienstag.

Auch das für Sonntag geplante Spiel von Viktoria Goch in der letzten Runde des Kreispokal-Wettbewerbs der Saison 2019/2020 gegen den FC Aldekerk wird erst einmal abgesetzt. „Wir hoffen jetzt natürlich, dass alle Test bei uns negativ ausfallen“, sagte Viktoria-Coach Daniel Beine. Der Bezirksligist hatte sofort die geplanten Testspiele gegen den SV Donsbrüggen und die U-19-Mannschaft von Rot-Weiss Essen abgesagt, als er vom ersten positiven Corona-Test bei der SV Hönnepel-Niedermörmter erfahren hatte. „Wir wollten da einfach auf Nummer sicher gehen. Und das hat sich jetzt ja als richtige Entscheidung erwiesen“, so Beine.