Lokalsport: Zufrieden mit Satzgewinn

Lokalsport: Zufrieden mit Satzgewinn

Volleyball-Verbandsliga: SV Wipperfürth - SV Bed.-Hau 3:1 (25:20, 18:25, 25:13, 25:15).

Mit einer Notformation von nur sieben Männern inklusive Libero bestritt Volleyball-Verbandsligist Bedburg-Hau beim Tabellenführer SV Wipperfürth. Wegen der Personalnöte spielte Mittelblocker "Katze" Bours neben Thomas Holtermann im Außenangriff. Die Mittelblockerpositionen besetzten Jan Ulrich und Spielertrainer Alex Pötzsch und der noch durch eine Schulterverletzung gehandikapte Angreifer Stephan Reinders lief als Libero auf. Angestammte Positionen hatten Diagonalangreifer Deeb Saba und Zuspieler Niklas Groß inne, der im ersten Satz seine Angreifer meist auf vergeblicher Aufholjagd sah.

"Wir haben in Durchgang eins, der irgendwie so dahin geplätschert ist, nicht gut gespielt", hielt SVB-Spielertrainer Pötzsch zum Verlauf des Auftaktsatzes fest. Der gastgebende Ligaprimus Wipperfürth hatte zumeist zwei oder drei Punkte Vorsprung und setzte sich ab 18:14 dann entscheidend zum 25:20 und zur 1:0-Satzführung ab.

Für die SVB-Sechs ein keinesfalls unerwarteter Dämpfer, den das Team von der Antoniterstraße dann jedoch gut beantwortete. "Katze" Bours eröffnete Satz zwei mit einer starken Aufschlagserie zum 5:0. Diese Führung behauptete Hau konsequent und kam über 18:12 sowie 25:18 zum 1:1-Satzausgleich.

  • Lokalsport : Hau legt Fehlstart in die Saison hin

Die Reaktion auf das 1:1 blieb im gegnerischen Lager nicht aus. Wipperfürths Spielertrainer David Höhfeld gab ab Satz drei als Zuspieler wieder konsequenter die Schlagzahlen vor und von Haus Herrlichkeit wie im Satz zuvor blieb nicht mehr viel übrig. Ein 6:12-Rückstand aus der Anfangsphase des Durchgangs war dafür ebenso ein klares Anzeichen wie der deutliche Endstand von 25:13 zur erneuten Wipperfürther Satzführung. Im vierten Durchgang war das Ende absehbar und die Niederlage von Haus Notformation mit 15:25 zum 1:3 dann auch perfekt.

Aber gänzlich unzufrieden waren Pötzsch und seine Schützlinge mit dem Ausgang der Partie nicht. Ihr Wunsch, beim Spitzenreiter wenigstens einen Satz zu holen, war in Erfüllung gegangen und auch die Tabelle zum Jahresabschluss ist aus Haus Sicht in Ordnung. Mit durch den Satzgewinn in Wipperfürth ausgeglichener Satzbilanz von 20:20 Sätzen und dazu 15 Punkten geht die Pötzsch-Sechs nun als Tabellensechster in die bis zum Mitte Januar dauernde Spielpause zum Jahreswechsel.

SV Bedburg-Hau: Groß, Saba, Bours, Holtermann, Ulrich, Pötzsch, Reinders

(RP)