Fußball: „Zebras“ in Donsbrüggen gefordert

Fußball : „Zebras“ in Donsbrüggen gefordert

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: BV Sturm Wissel will im Heimspiel gegen Vernum Punkte gegen den Abstieg sammeln. SG Kessel/Ho-Ha und SV Nütterden im Duell der Aufsteiger.

In der Kreisliga A steht der 15. und damit letzte Spieltag der Hinrunde auf dem Programm. Der SV Rindern und der Uedemer SV führen die Tabelle souverän an und haben mit 13 bzw. 12 Punkten Vorsprung auf Platz drei beste Voraussetzungen, den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen. Dicht gedrängt geht es im Kampf um den Klassenerhalt zu. Nur zehn Punkte trennen Blau-Weiß Herongen auf Platz sieben vom 16. Kapellen-Hamb.

Sturm Wissel – Grün-Weiß Vernum (So. 14.15 Uhr). Die Gastgeber wollen weiter Punkte gegen den Abstieg sammeln. Und Trainer Marco Schacht war mit dem Auftreten seiner Mannschaft in den letzten drei Spielen auch zufrieden. „Wir müssen an die Leistung der Partie gegen Uedem anschließen. Trotz der Niederlage hat die Mannschaft sehr gut gespielt. Das müssen wir gegen Vernum wieder auf den Platz bringen, aber dabei effektiver vor dem Tor sein.“ Doch einfach wird die Aufgabe nicht. Vernum hat einen Lauf und die letzten sieben Partien nicht verloren und dabei 15 Punkte gesammelt. „Wir wollen unsere Serie weiter ausbauen“, lautet daher die Vorgabe von Trainer Sascha Heigl.

SV Donsbrüggen – SV Rindern (So. 14.15 Uhr). Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wollen die Gastgeber endlich wieder Punkten. Doch ausgerechnet der ungeschlagene Ligaprimus aus Rindern gastiert am Sonntag zum Derby in Donsbrüggen. „Wir haben nichts zu verlieren, wollen aber versuchen, wieder zu punkten“, gibt sich SVD-Trainer Christian Roeskens kämpferisch. „Das wird eine knifflige Angelegenheit. Aber wir wollen bis zur Winterpause alle Partien gewinnen und werden entsprechend in Donsbrüggen auftreten“, blickt Zebra- Coach Joris Ernst auf das Derby.

Arminia Kapellen-Hamb – Blau-Weiß Auwel-Holt (So. 14.15 Uhr). Neue Besen kehren gut – diese alte Weisheit könnte sich nun in Kapellen bewahrheiten. Zwar verlor das Team unter dem neuen Trainer Marcel Lemmen das Nachholspiel gegen Uedem am vergangenen Samstag knapp mit 0:1. Doch die Mannschaft zeigte dabei eine ansprechende Leistung. „„Ein neuer Trainer entfacht meistens neues Feuer. Ich erwarte Kampf und Moral von Kapellen“, ist Gästetrainer Lars Allofs gewarnt.

SG Kessel/Ho-Ha – SV Nütterden (So. 14.15 Uhr). Die beiden Aufsteiger haben bis jetzt eine sehr gute Hinrunde absolviert. Die Gastgeber haben derzeit 17 Punkte auf dem Konto. Der Tabellenvierte aus Nütterden sogar 24. „Ich erwarte ein enges Spiel zwei ambitionierter Aufsteiger. Wir wollen aus Kessel mindestens einen Punkt mitnehmen“, lautet die Vorgabe von Nütterdens Trainer Joachim Böhmer. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge formuliert Kessels Sportlicher Leiter Gilbert Wehmen: „Nütterden ist ein wenig besser als wir in die A-Liga gestartet. Es wird nicht einfach. Wir müssen uns auf unsere Kernkompetenz besinnen und wieder ordentlichen Fußball spielen. Dann werden wir auch mit Punkten belohnt.“

Alemannia Pfalzdorf – Uedemer SV (So. 14.15 Uhr). Dank einer sehr guten zweiten Halbzeit kamen die Alemannen am letzten Spieltag zu einem 2:2-Unentschieden in Nütterden. Und an die Leistung dieser 45 Minuten hoffen Trainer Markus Hierling und sein Team auch gegen den Tabellenzweiten aus Uedem wieder anknüpfen zu können. „Wir müssen gegen den USV von Beginn an voll konzentriert agieren. Dann kann am Ende auch etwas für uns herausspringen.“ Für Gästetrainer Martin Würzler sind die Gastgeber derzeit schwer ausrechenbar. „Aber wir wollen nur auf uns schauen und müssen uns im Vergleich zur Partie gegen Wissel erheblich steigern“.

Union Wetten – Kevelaerer SV (So. 14.30 Uhr). Auch in Wetten steht ein Derby an. Die Union empfängt den KSV. Und beide Trainer wissen, unabhängig von den aktuellen Platzierungen, was auf ihre Teams zukommen wird. „Das wird ein heißer Tanz, vermutlich auf Asche. Zu Hause wollen wir natürlich am besten einen Sieg. Wir wissen jedoch um die Stärke des Gegners,“ blickt Wettens Trainer Christian Offermanns mit Vorfreude auf den Sonntag. Und auch sein gegenüber Ferhat Ökce sieht dies so. „Das Derby gegen Wetten ist für uns alle ein Highlight. Da spielt die Tabellensituation keine Rolle. Diese Spiele sind immer sehr von Zweikämpfen geprägt. Es wird hart.“

GSV Geldern – Blau-Weiß Herongen (So. 15.30 Uhr). Sechs Niederlagen in Folge haben den GSV Geldern auf den vorletzten Tabellenplatz der Liga abrutschen lassen. Das führte unter anderem dazu, dass der Verein nun gleich vier neue Spieler rekrutiert hat. Und Trainer Erdi Ezer gibt sich trotz der angespannten Tabellensituation weiter kämpferisch. „Wir müssen nach vorne gucken. Wir wollen bis zur Winterpause noch so viele Punkte wie möglich holen und bauen dann auf die Rückrunden-Vorbereitung.“ Die angespannte Personalsituation bei den Gästen könnte sich nach der Pause gebessert haben. „Die zwei Wochen Pause waren bitter nötig, um unsere Verletzungssorgen zu verkleinern. In Geldern zählen nur drei Punkte,“ gibt Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen eine klare Marschroute für sein Team vor.

TSV Nieukerk – SV Sevelen (So. 15.30 Uhr). Die Partie der Gastgeber gegen den SV Sevelen bildet am Sonntag den Höhepunkt der Einweihungsfeierlichkeiten für den neuen Kunstrasenplatz in Nieukerk. Bereits um 12.30 Uhr wird der Vorsitzende des TSV Bern Kolmans die Gäste begrüßen. Anschließend wird Bürgermeister Dirk Möcking die Gäste begrüßen. Nach der Einsegnung des Platzes um 12.45 Uhr durch Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche findet um 13.30 Uhr das Spiel der D1-Jugend des TSV gegen den 1. FC Kleve statt. Um 15.30 Uhr geht es dann um Meisterschaftspunkte in der A-Liga. „Natürlich wollen wir das erste Spiel auf dem Kunstrasenplatz gewinnen“, hofft TSV Trainer Wilfried Steeger auf drei Punkte. Doch nach zuletzt 12 Punkten aus vier Spielen wird dies gegen den SV Sevelen mit Trainer Gunnar Gierschner nicht leicht werden.