1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Zahlreiche Spielausfälle - TuS Kranenburg im Derby vorne

Fußball-Kreisliga B : B-Liga: Gegen Wind, Sonne und Regen

Die Fußball-Kreisliga B köchelte nur auf Sparflamme. Das lag an den Witterungsbedingungen, die der Bespielbarkeit vieler Plätze zusetzte. Nur gut, wer einen künstlichen Untergrund besaß oder vor dem großen Regen spielen durfte.

B 1: TuS Kranenburg - SV Nütterden 2:1 (0:1). „Derbysieger, Derbysieger – hey, hey“, schallt es am Sonntag um 16.38 Uhr über die Kranenburger Platzanlage, als Schiedsrichter Robert van Brackel das hitzige sowie jederzeit spannende Derby mit einem 2:1 (1:0)-Sieg für die Platzherren vor rund 100 Zuschauern abpfiff.

Im ersten Durchgang besaß der Herbstmeister mehr Spielanteile wie auch Ballbesitz, wirkte spielerisch besser und ging in Minute zwölf durch einen von Sebastien Lestang direkt verwandelten Freistoß in den Winkel in Führung. Die Gastgeber antworteten mit wütenden Angriffen, ohne jedoch klare Chancen zu verwerten. Kurz vor dem Pause hatte SVN-Akteur Jan Johannes die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber am großartig reagierenden TuS-Keeper Christoph Derksen.

Im zweiten Durchgang baute der TuS immer mehr Druck auf, und nach einer Stunde gab es Elfmeter für den TuS. Roman Lamers foulte als letzter Mann einen TuS-Spieler im Strafraum, erhielt berechtigt Rot, doch Erik Janßen knallte den Elfer neben das SVN-Gehäuse. TuS-Trainer Dragan Vasovic stellte um, seine Elf wurde offensiver, doch die Gäste kamen zu gefährlichen Kontern. Jetzt begann die Zeit des jungen Ibrahim Cetiner (84.), der zunächst mit dem Kopf den Ausgleich besorgte und fünf Minuten später eine schöne Kombination über mehrere Stationen zum 2:1-Siegtreffer abschloss.

„Wir hätten den Sack in Hälfte eins zumachen müssen, danach taten wir zu wenig, trotzdem wäre ein Remis gerecht gewesen“, befand SVN-Coach Joachim Böhmer. „Die Rote Karte war entscheidend, und ich habe dann unser System umgestellt. Der SVN war ehrgeizig und spielerisch besser“, so Vasovic.

B 1: SV Rindern II – BV DJK Kellen 1:2 (1:1). Die Gäste waren defensiv eingestellt und wollten per Konter Nadelstiche setzen. So ging in Minute 16 die Taktik auf, als Guido Rennhack das Führungstor markierte. Waldemar Schemberger (21.) egalisierte für die Hausherren. Auch nach dem Seitenwechsel stand die Elf von Kellens Trainer André Hoedemaker weiterhin kompakt, schaltete schnell um, und Rennhack (57.) brachte seine Farben erneut in Front, was gleichzeitig das Endresultat bedeutete. „Die Kellener haben das gut gemacht, waren williger, wollten mehr, obwohl wir auch Möglichkeiten hatten“, meinte SVR-Coach Alex Dick, der den Gästen einen verdienten Dreier bescheinigte. SVR-Akteur Waldemar Schurr sah in der 83. Minute die Rote Karte.

B 2: BV DJK Kellen II – DJK Labbeck-Uedemerbruch II 3:1 (2:0). Die Kellener Zweitvertretung wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Die erste Hälfte verlief bis zur 40. Minute ausgeglichen, mit Torchancen auf beiden Seiten. Doch dann sorgte ein Doppelschlag für eine kleine Vorentscheidung. Zunächst verwandelte David Wienke (40.) einen berechtigten Elfmeter zur Führung, die von Michal Kaczmarek (44.) ausgebaut wurde. Kurz nach dem Seitenwechsel verkürzte ebenfalls vom Punkt aus Kevin van Leyen (50.), die Truppe von DJK-Spielercoach Jonas Brudnitzki baute nun mehr Druck auf und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Aber wiederum Kaczmarek (75.) zerstörte mit seinem zweiten Treffer die DJK-Hoffnungen. „Die Gäste haben nicht schlecht gespielt, sie waren besser als erwartet, doch der Sieg war im Endeffekt verdient“, sagte BV-Trainer Jan Skotnicki zufrieden, dessen Elf auf Platz zwei kletterte.

VON PETER NIENHUYS