Tischtennis: WRW-Reserve vor Meisterschaft

Tischtennis : WRW-Reserve vor Meisterschaft

Tischtennis: WRW-Regionalligadamen schlagen zweimal auf. Rhenania mit Heimsieg.

Herren-NRW-Liga: DJK Rhenania Kleve – TuS Wickrath. Bevor die Klever Rhenania am nächsten Wochenende mit einem Auswärtsspiel beim TTV Ronsdorf das Kapital NRW-Liga vorerst beendet, steht für das Tabellenschlusslicht heute das letzte Heimspiel an. In der Sporthalle der Gesamtschule Kleve, Eingang Triftstraße, trifft das Team um Mannschaftsführer Simon Jansen bereits um 16.30 Uhr auf den TuS Wickrath. „Im Gegensatz zum Gastspiel in Ochtrup sollten wir wieder komplett sein. Im letzten Spiel vor heimischen Publikum werden wir nochmals alles geben und versuchen, Wickrath in Verlegenheit zu bringen!“ Während die DJK-Sechs frei aufspielen kann, stehen die Gäste unter Zugzwang. Nur mit einem erneuten Sieg kann sich der derzeitige Tabellenneunte (12:28-Zähler) weiterhin berechtigte Chancen auf den direkten Klassenerhalt machen. Ob für die Rhenania mehr als bei der 5:9 Niederlage in Wickrath drin ist, dürfte nicht zuletzt davon abhängen, ob der TuS im Spitzenpaarkreuz neben Zhiquiang Cheng (12:5-Siege) auch den 40-jährigen gebürtigen Chinesen Sichun Lu (4:2) aufbieten wird. Einiges getan hat sich in den weiteren Paarkreuzen: Kapitän Michael Rix (bisher Brett fünf) rutschte für Marius Stralek in die Mitte und geht dort in der Rückrunde neben Ben Lee (bisher Brett drei) auf Punktejagd. Im dritten Paarkreuz löste Philipp Brander (bisher Landesliga-Reserve) Christos Korakis als Stammspieler ab.

Herren-Landesliga 7: TV Bruckhausen – TTVg WRW Kleve. Nach der Punkteteilung gegen den VfL Rhede steht für die WRW-Herren am Samstagabend (Spielbeginn: 18.30 Uhr) die letzte Auswärtsbegegnung der Spielzeit 2018/2019 an. Im Gegensatz zur Mannschaft um Routinier Peter Hendricks, die mit 24:16 Punkten als Tabellenfünfter frei aufspielen kann, benötigt der gastgebende Neuling im Kampf gegen den direkten Abstieg dringend ein Erfolgserlebnis. Die Mannschaft um Neuzugang Christopher Buschbeck (vom TTC Bottrop 47) belegt mit 12:28 Punkten einen Relegationsrang. Einen Zähler zurück folgt der MTV Rheinwacht Dinslaken, der in den beiden noch ausstehenden Heimspielen gegen den TTC Geldern-Veert und den Weseler TV durchaus noch vier Punkte holen kann. Einen ähnlich einseitigen Spielverlauf wie im Hinspiel (9:2) dürfte es im zweiten direkten Vergleich kaum geben. Der letztjährige Tabellenzweite der Bezirksliga-Gruppe 2 holte aus den letzten drei Spielen in Geldern-Veert (9:5) und Dinslaken (9:6) sowie zuhause gegen den Weseler TV (8:8) 5:1 Punkte und dürfte in Hünxe auch gegen die WRW-Sechs nichts unversucht lassen. Eifrigste Punktesammler des Gastgebers waren in der Rückrunde bislang Spitzenspieler Michael Kucharski (11:7) und im dritten Paarkreuz Bernd Zak (10:6).

Damen: Während die Saison für die Verbandsligadamen schon beendet ist, schlagen die Damen von WRW Kleve in der Regionalliga und Oberliga am Wochenende an heimischen Tischen auf und haben dabei konkrete Ziele vor Augen. „In der Oberliga wollen wir die Meisterschaft perfekt machen“, sagt WRW-Mannschaftsbetreuer Klaus Seipold.

Dazu bedarf es eines Erfolgs gegen Absteiger DJK Blau-Weiß Annen 2. Der Tabellenletzte sollte die Kleverinnen nicht in Verlegenheit bringen können. „Wir erwarten keine allzu große Gegenwehr und würden uns natürlich freuen, die Meisterschaft am Samstag zu feiern.“

Auch in der Regionalliga sollen gleich zwei Siege realisiert werden. Zu Gast ist zunchst heute um 18.30 Uhr im Mittelweg der NSC Watzenborn-Steinburg, der aktuell noch um den direkten Verbleib in der Liga bangt. „Die Tabelle spricht klar für uns, aber in der Hinrunde haben wir auch mit 6:8 verloren.“ Die WRW-Damen hoffen somit auf Wiedergutmachung. Am Sonntag geht es nach Hessen zum Schlusslicht DJK Blau-Weiß Münster.