Lokalsport: WRW-Regionalligist mit starker Mannschaftsleistung

Lokalsport: WRW-Regionalligist mit starker Mannschaftsleistung

Damen-Tischtennis: NRW-Ligist DJK Rhenania Kleve präsentiert sich nervenstark. Lea Vehreschild beste Spielerin der Liga.

Auf einen nahezu perfekten Doppelspieltag blicken die Regionalligadamen von WRW Kleve zurück. Nach einem 8:6 im hessischen Langen gab es am Sonntag ein 7:7-Unentschieden gegen die DJK Blau-Weiß Münster. "Das war insgesamt eine richtig starke Mannschaftsleistung", war Klaus Seipold stolz auf sein Team. "Wir wussten, dass wir nur einen Zähler abgeben dürfen, um Tabellenplatz zwei zu verteidigen. Und das haben wir auf höchstem Niveau getan. Immerhin muss man bedenken, dass wir im Hinspiel eine Niederlage gegen Langen kassiert hatten und auch gegen Münster nicht über das Unentschieden hinauskamen." Mit den drei Zählern bleiben die Schwanenstädterinnen weiterhin auf Kurs zur Vizemeisterschaft.

Gegen den TTC Langen stand es nach den Doppeln 1:1. Judith Hanselka, Liza-Marie Siegmund und Maria Beltermann holten das 4:1 in ihrem Einzeln, nur Pia Dorißen unterlag zum 4:2 im ersten Einzeldurchgang gegen Carina Schneider. Diese musste anschließend gegen Hanselka und Siegmund wegen einer Schulterverletzung aufgeben. Trotzdem stand es dann zwischenzeitlich nur noch 7:5. Bis dahin gingen die Zähler zweifach auf das Konto von Hanselka und Siegmund, einen Punkte steuerte Beltermann bei. Als Dorißen und Beltermann in der Box standen, drohten die beiden letzten Partien an den Gastgeber zu gehen bis Dorißen bei 1:2-Sätzen und 5:8 das Ruder herumriss und das Duell im Entscheidungssatz zum 8:6-Endstand holte.

  • Lokalsport : WRW-Regionalligist mit Bestbesetzung problemlos

Mit dem Sieg im Rücken schlug es sich gegen Münster lockerer auf. Beide Doppel gingen an die Kleverinnen, womit Siegmund/Hanselka in dieser Saison ungeschlagen bleiben. Bemerkenswert war im weiteren Verlauf die ausgeglichene Mannschaftsleistung. Denn die überraschende 1:2-Bilanz von Hanselka glichen Siegmund und Beltermann mit je zwei Erfolgen aus und auch Dorißen schlug die starke DJK-Spitze Anna Heeg überraschend. Leider endete das Match dann aber mit einer Unsportlichkeit bei 7:6: Münster-Spielerin Ursula Luh-Fleischer verweigerte gegen Dorißen bereits das Einspielen, nachdem es in ihrem Einzel gegen Beltermann bereits zu Streitigkeiten kam. Und versuchte Dorißen auch im Verlauf des Spiels mit Verzögerungen im Spielablauf aus dem Rhythmus zu bringen. Das gelang ihr über weite Strecken gegen eine ruhig und clever agierende Kleverin aber nicht, die am Ende mit 1:3 zum 7:7 unterlag.

Nervenstark präsentierte sich NRW-Ligist DJK Rhenania Kleve und feierte einen erfolgreichen Saisonabschluss mit einem 8:6 bei beim SV DJK Holzbüttgen III. Lea Vehreschild zeigte sich dabei in bester Form, verbuchte drei Einzelsiege für ihre Mannschaft und war in der Rückrunde mit 17:1-Spielen die beste Akteurin in der NRW-Liga. Zunächst gingen die DJK-Damen mit 4:0 in Führung, weil beide Doppel gewonnen wurden und Vehreschild und Agnes Sobilo punkteten. Lucia Jansen hielt den Vorsprung aufrecht, weil sie die Niederlage von Claudia Sesing ausglich. Und auch Einzeldurchgang Nummer zwei verlief ausgeglichen, sodass es vor dem letzten Durchgang 7:3 stand. In trockenen Tüchern war der Gesamtsieg aber noch nicht, denn Sobilo verlor überraschend gegen Anna Haissig mit 0:3. Die Pleiten von Sesing und Jansen waren erwartungsgemäß, sodass der Gastgeber auf 7:6 herankam. Dann hatte auch noch Vehreschild überraschend Probleme mit dem Spielsystem von Nicola Vollmert, schaffte es aber, einen 1:2-Satzrückstand zu korrigieren und holte das 3:2.

(liza)