Lokalsport: WRW-Regionalligist hofft als Vizemeister auf die 3. Bundesliga

Lokalsport: WRW-Regionalligist hofft als Vizemeister auf die 3. Bundesliga

Damen-Tischtennis: Oberliga-Reserve unterliegt ASV Einigkeit Süchteln mit 3:8.

Mit einem 8:3-Erfolg beim 1. TTV Richtsberg haben die Regionalligadamen von WRW Kleve gestern Vormittag die Vizemeisterschaft perfekt gemacht.

Für die Reserve gab es in der Oberliga unterdessen ein 3:8 gegen die ASV Einigkeit Süchteln.

Beide WRW-Teams beendeten den letzten Spieltag trotz der Pleite der Zweitvertretung mit großer Zufriedenheit. "Wir haben das letzte Duell gegen Süchteln zwar verloren, haben mit Tabellenplatz sechs aber gänzlich unsere Ziele erreicht", freue sich Mannschaftsführerin Petra Jenisch, die mit WRWII2 in dieser Saison den Klassenerhalt erzielen wollte und am Ende auch realisierte.

  • Tischtennis : Daniel Halcour verlässt Süchteln

"Darum freuen wir uns nun auf eine angenehme Sommerpause und sammeln Kräfte für eine weitere Spielzeit in der Oberliga." Gegen Süchteln blieben dem Team drei einzelne Zähler, die auf das Konto von Mara Lamhardt, Jenisch und Claudia Wilms gingen.

Erfolgreicher schnitten die Regionalligadamen am Sonntag in Richtsberg ab, wo die Vier mit einem Erfolg die Vizemeisterschaft perfekt machte und damit auf eine nahezu perfekte Saison blickte. "Wir hatten in der gesamten Saison einen tollen Teamspirit und haben viele, starke Duelle gezeigt", ist Mannschaftsbetreuer Klaus Seipold stolz auf seine Mädels. "Unser Ziel war es, früh den Klassenerhalt sicherzustellen und vielleicht auch noch eines der vorderen Teams zu ärgern. Das ist uns mit Rang zwei bestens gelungen. Auf die Vizemeisterschaft sind wir sehr stolz." Im hessischen Richtsberg schlugen Judith Hanselka, Pia Dorißen, Lisa Michajlova und Maria Beltermann zum Sieg auf.

In den nächsten Wochen entscheidet sich, ob die Kleverinnen in der Spielzeit 2018/19 erneut in der Regionalliga oder der 3. Bundesliga an die Tische gehen werden. "Wir sind erster Nachrücker. Sollte ein Team zurückziehen, geht es für uns eine Liga nach oben", erklärt Seipold.

(RP)